Kongress-Bericht Gesellschaft für Musikforschung : Lüneburg, 1950

GEN. 205 5

 

Vorträge

-HEINRICH BESSELER, Charakterthema und Erlebnisform bei Bach, pp. 7-32

-ARNOLD SCHMITZ, Die oratorische Kunst J. S. Bachs – Grundfragen und Grundlagen, pp. 33-49

 

Sektion I : Ältere Musikgeschichte

-BRUNO STÄBLEN, Alt- und neurömischer Choral, pp. 53-56

-WALTHER LIPPHARDT, Die Kyrietropen in ihrer rhytmischen und melodischen Struktur, pp. 56-59

-FAUSTO TORREFRANCA, Guido d’Arezzo, pp. 60-62

-URSULA AARBURG, Wechselbeziehungen zwischen Motiv und Tonarti m mittelarterlichen Liede, insbesondere im Liede um 1200, pp. 62-65

-KURT GUDEWILL, Die Barform und ihre Modifikation, pp. 65-68

-RUDOLF STEPHAN, Einige Hinweise auf die Pflege der Mehrstimmigkeit im früheren Mittelalter in Deutschland, pp. 68-71

-WALTER WIORA, Der mittelalterliche Liedkanon, pp. 71-75

-RUDOLF GERBER, Die Textwahl in der mehrstimmigen Hymnenkomposition des späten Mittelalters, pp. 75-79

-RICHARD SCHAAL, Zur Methodik quellenmäßiger Datierung der Werke Pierre de la Rues, pp. 80-82

-WOLFGANG BOETTICHER, Zur Chronologie des Schaffens Orlando di Lassos, pp. 82-88

-OTTAVIO TIBY, La Scuola Polifonica Siciliana dei sec. XVI e XVII (Sunto), pp. 89-91

-RUDOLF STEGLICH, Zur Ausdruckskunst des Nüurnberger Paumann-Kreises, pp. 91-93

-GEORG REICHERT, Der Passamezzo, pp. 94-97

-HEINRICH SIEVERS, Die Braunschweiger Tabulaturen, pp. 97-99

 

Sektion II: Neuere Musikgeschichte

-FEDERICO GHISI, The Oratorios of Giacomo Carissimi in Maburg Staatsbibliothek, pp. 103-107

-RENÉ WALLAU, Die kirchliche Bedeutung der Bachschen Musik, pp. 107-111

-HANS ENGEL, Form und Mosaiktechnik bei Bach, pp. 111-120

-ALFRED DÜRR, Zur Chronologie der Weimarer Kantaten J. S. Bachs, pp. 120

-WILHELM EHMANN, Aufführungspraxis der Bachschen Motetten, pp. 121-123

-KURT VON FISCHER, Zur Satztechnik von Bachs Klaviersuiten, pp. 124-126

-WALTER GERSTENBERG, Zur Verbindung Präludium und Fuge bei J. S. Bach, pp. 126-129

-ROBERT HAAS, Bach und Wien, pp. 129-131

-HANS F. REDLICH, Anfänge der Bachpflege in England 1750-1850, pp. 131-135

-KARL GUSTAV FELLERER, Die Lehre vom Cantus gregorianus im 18. Jahrhundrert, pp. 136-138

-ANNA AMALIE ABERT, Zum metastasianischen Reformdrama, pp. 138-139

-RUDOLF GERBER, Unbekannte Instrumentalwerke von Chr. W. Gluck, pp. 140

-RUDOLF STEGLICH, Zum Kontrastproblem Johannes Brahms – Hugo Wolf, pp. 140-143

-ERNST KLUSEN, César Franck und die Überwindung der naturstile im späten 19.Jahrhundert, pp. 143-145

-ERNST TANZBERGER, Jean Sibelius als Symphoniker, pp. 146-148

 

Sektion III: Musikalische Volks- und Völkerkunde Vergleichende Musikforschung

-ERICH SEEMAN, Mythen vom Ursprung der Musik, pp. 151-153

-ERNST EMSHEIMER, Lappischer Kultgesang, pp. 153-157

-A. BAKÉ, Die beiden Tongeschlechter bei Bharata, pp. 158-160

-JAAP KUNST, Die 2000jährige Geschichte Süd-Sumatras im Spiegel ihrer Musik, pp. 160-167

-ETA HARICH-SCHNEIDER, Die Gagaku in der Musikabteilung des japanischen Kaiserhofes, pp. 168-170

-HANS ECKARDT, Die Ei und Saezuri, verschollene melismatische Gesagsformen im japanischen Tanz, pp. 170-172

-ERNST EMSHEIMER, Schallaufnahmen georgischer Mehrstimmigkeit, pp. 172-173

-WALTER SALMEN, Vermeintliches und wirkliches Volkslied im späten Mittelalter, pp. 174-178

-HANS VON DER AU, Frühformen des deutschen Volkstanzes, pp. 178-180

-FELIX HOERBURGER, Zum Problem des Umsinges von Volksliedmelodien, pp. 181-183

 

Sektion IV : Ästhetik und Psychologie

-KARL-ECKHARDT BRENCHER, Zur Farbe-Ton-Forschung, pp. 187-189

-HANS CONRADIN, Das Problem der Bewegung in der Musik (Eine ton- und musikpsychologische Studie), pp. 189-192

-HANS JOACHIM SCHAEFFER, Zur Ästhetik und Dramaturgie bei Wagner, pp. 192-195

-PAUL MOOS, Gehören Gluck, Händel und Bach zur barocken Kunst ihrer Zeit?, pp. 195-197

-HANS JOACHIM MOSER, Musikalischer Erbgang und seelische Mutation, pp. 197-199

-WALTHER KRÜGER, Grundbegriffe und Periodizität in der abendländischen Musikgeschichte, pp. 200-202

-HELLMUTH CHRISTIAN WOLFF, Der Wert der Geschichte, pp. 202-204

-GERTH WOLFGANG BARUCH, Musikhistorische Aufgaben und Möglichkeiten des Rundfunks, pp. 204-206

 

Sektion V : Theorie, Pädagogik und Soziologie

-JOSEPH SMITS VAN WAESBERGHE, Zur Entestehung der drei Hauptfunktionen in der Harmonik, pp. 209-210

-SIEGFRIED BORRIS, Die Widersprüche zwischen älterer Harmonielehre und neueren Tonsatzlehren, pp. 211-213

-JENS ROHWER, Zur Überwindung des Formalismus in der musikalischen Tonarten- und Geschlechterlehre, pp. 213-216

-FREIDRICH NEUMANN, Probleme der Mehrklangsbildung, pp. 217-219

-ERICH VALENTIN, Zur Soziologie des Musiklebens, pp. 220-222

-HANS ENGEL, Soziologisches Porträt Johann Sebastian Bachs, pp. 222-226

 

Sektion VI : Akustik und Instrumentenkunde

-WALTER KREIDLER, Die Tonleiter als Tonspektrum, pp. 229-230

-LOTHAR CREMER, Über unser zweifaches Tonhöhenempfinden, pp. 230-231

-H. KOSCHEL, Hörmängel und ihre audiometrische Feststellung, pp. 231-233

-RUDOLF STREICH, Das elektrische Musikinstrument im Spiegel der akustischen Forschung, pp. 233-235

-ERICH THIENHAUS, Zur Frage der Glockenprüfung und Glockenbegutachtung, pp. 236-238

-ALFRED BERNER, Zum Klavierbau im 17. und 18.Jahrhundert, pp. 239-243

-ERICH THIENHAUS, Vorführung stereophonischer Bandaufnahmen, pp. 243-245

-E. W. BÖHME, 150 Lüneburger Musiker-Namen, pp. 246