DIE ITALIENISCHE OPER IN DRESDEN VON JHANN ADOLF HASSE BIS FRANCESCO MORLACCHI

 

  • LANDMANN O., Die italienische Oper in Dresden nach Johann Adolf Hasse – Entwicklunszüge 1765-1832, pp. 393-416

 

  • JÄCKEL G., Aspekte der Dresdner Kulturgeschichte zwischen 1763 und 1832, pp. 417-427

 

  • DÖHRING S., Die Entwicklung der Opera seria im 18. Jahrhundert, pp. 428-438

 

  • DAHMS S., Glucks Serenata „Le Nozze d’Ercole e d’Ebe” una das Gastspiel der Lingotti-Truppe in Dresden und Pillnitz, pp. 439-449

 

  • MADEI P., Dichtung oder Dienerei – Gedanken im Umgang mit dem Libretto von Christoph Willibald Glucks Gelegenheitsspiel „Le Nozze d’Ercole e d’Ebe“, pp. 450-456

 

  • KREMTZ E., „Im Sturz der Zeiten ein Unzeitgemäß“? Johann Gottlieb Naumann, pp. 457-465

 

  • ÅSTRAND H., Johann Gottlieb Naumann und die gustavianische Oper in Schweden, pp. 466-473

 

  • SIGMUND-SCHULTZE U., Zur Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte der Oper „Protesilao“ von Johann Gottlieb Naumann und Johann Friedrich Reichardt, pp. 474-481

 

  • KOBUCH A., Ferdinando Paer in Dresden, pp. 482-494

 

  • OTTENBERG H.-G., Das Dresdner Singspiel – Anmerkungen zu seiner Entstehung, Wirkung und Verbreitung, pp. 495-507

 

  • REICHENBERGER T., Giuseppe Weigl (1766-1846), Wiener Hofkapellemeister und italienischer Opernkomponist, pp. 508-515

 

  • ZIMMERMANN R., „Es freut mich, dass Morlacchis Oper gefallen hat …“ zum Verhältnis Carl Maria von Webers zu Francesco Morlacchi, pp. 516-523

 

  • BRUMANA B., „La gioventù di Enrico V“ von Francesco Morlacchi, pp. 524-532

 

  • CILIBERTI G., “Raoul di Créqui” von Francesco Morlacchi, pp. 533-541

 

  • BRUMANA B., “La gioventù di Enrico V” di Francesco Morlacchi, pp. 542-551

 

  • CILIBERTI G., “Il “Raoul di Créquy” di Francesco Morlacchi, pp. 562-575