Der Orpheus-Mythos von der Antike bis zur Gegenwart : die Vortrage der interdisziplinaren Ringvorlesung an der Universitat Hamburg, Sommersemester 20

GEN. 205 156

 

• ZENK (C. M.), Euridice und Orfeo und die Anfange der Oper: die menschwerdung des Orpheus durch die musik, pp.11-36

• KLODT (C.), Der Orpheus-mytos in der antike, pp.37-98

• SCHRODER (D.), Orpheus auf der Opernbuhne des 18. Jahrhunderts, pp.99-118

• MARX (B.), Orpheus als herrschaftsfigur der renaissance, pp.119-132

• PETERSEN (P.), Das Orpgeus-Projekt von Hans Werner henze und Edward Bond, pp.133-168

• MALATRAIT (S.), Vom Steine-Erweicher zum strabenmusikanten-diee hollenfarth des sangers aut der franzosischen buhne der moderne, pp.169-192

• JANZ (R. P.), Umdeutungen des Orpheus-Mythos in der literatur: Rilke, Bachmann; heiner Muller, pp.193-204

• BLUMENRODER (S.9, Das Orpheus-Bild im 15. Jahrhundert- Musische Manner und wilde Frauen. Ursprungsmythen und Kunstlerselbstandnis in der Malerei, pp.205-228

• FREDE (D.), Die Orphik- Mysterienreligion oder Philosophie?, pp.229-246

• ZENK (C. M.), Maler, Dichter, Komponist- Orpheus und Euridice von Oskar Kokoschka und Ernst Krenek, pp.247-272