Bericht über den Internationalen musikwissenschaftlichen Kongress : Kassel 1962

GEN. 205 27

 

GENERALTHEMEN

Generalthema I : Die musikalischen Gattungen und ihr sozialer Hintergrund

-GEORG VON DADELSEN, Die Vermischung musikalischer Gattungen als soziologisches Problem, pp. 23-25

-GILBERT REANEY, The Isorhythmic Motet and its Social Background, pp. 25-27

-FRANKLIN B. ZIMMERMAN, Social Backgrounds of the Restoration Anthem, pp. 27-28

-JAROSLAV BUZGA, Die soziale Lage des Musikers im Zeitalter des Barocks in den böhmischen Ländern und ihr Einfluß auf seine künstlerischen Möglichkeiten, pp. 28-32

-PERCY M. YOUNG, Johann Christian Bach and his English Environment, pp. 32-34

-FRIEDRICH W. RIEDEL, Der „Reichsstil“ in der deutschen Musikgeschichte des 18. Jahrhunderts, pp. 34-36

-LUDWIG FINSCHER, Zur Sozialgeschichte des klassischen Streichquartetts, pp. 37-39

 

Generalthema II : Die Musik von 1830 BIS 1914

-FRIEDRICH BLUME, Die Musik von 1830 bis 1914, pp. 40-50

-JACK ALLAN WESTRUP, Die Musik von 1830 bis 1914 in England, pp. 51-54

-ALFRED OREL, Die Musik von 1830 bis 1914 in Österreich, pp. 54-60

-BO WALLNER, Die Nationalromantik im Norden : Die Musik von 1830 bis 1914 in den skandinavischen Ländern, pp. 60-66

-MARC HONEGGER, La musique Française de 1830 à 1914, pp. 66-74

-IRVING LOWENS, Amerikanische Demokratie und die amerikanische Musik von 1830 bis 1914, pp. 74-80

-DRAGOTIN CVETKO, Die Situation und die Probleme der slowenischen, kroatischen und serbischen Musik des 19. Jahrhunderts, pp. 80-85

-LADA STANTSCHEWA-BRASCHOWANOWA, Die Musik von 1830 bis 1914 in Bulgarien, pp. 85-91

-ZOLTÁN GÁRDONYI, Die Musik von 1830 bis 1914 in Ungarn, pp. 91-98

 

FREIE FORSCHUNGSBERICHTE

Antike/Mittelalter/1450-1600

-MARTIN VOGEL, Die Entstehung der Kirchentonarten, pp. 101-106

-JOSEF WENDLER, Zur Formeltechnik des einstimmigen mittelalterlichen Liedes, pp. 106-108

-URSULA GÜNTHER, Das Ende der „ars nova“, pp. 108-109

-ALFRED REICHLING, Die Präambeln der Hs. Erlangen 554 und ihre Beziehung zur Sammlung Ileborghs, pp. 109-111

-MARTIN JUST, „Ysaac de manu sua“, pp. 112-114

-GERHARD PÄTZIG, Heinrich Isaacs „Choralis Constantinus“ – eine posthume Werksammlung, pp. 114-116

-WINFRIED KIRSCH, Grundzüge der Te Deum-Vertonungen im 15. und 16. Jahrhunert, pp. 117-119

 

1450-1600

-LOTHAR HOFFMANN-ERBRECHT, Heinrich Finck in Polen, pp. 119-122

-WALTHER H. RUBSAMEN, Sebastian Festa and the Early Madrigal, pp. 122-126

-BERNHARD MEIER, „Hieroglyphisches“ in der Musik des 16. Jahrhunderts, pp. 127-129

-JOACHIM STALMANN, Die reformatorische Musikanschauung des Johann Walter, pp. 129-132

-KLAUS WOLFGANG NIEMÖLLER, Grundzüge einer Neubewertung der Musik an den Lateinschulen des 16. Jahrhunderts, pp. 133-135

-WALTHER DÜRR, Zur mehrstimmigen Behandlung des chromatischen Schrittes in der Polyphonie des 16. Jahrhunderts, pp. 136-138

-LOUIS HELMUTH DEBES, Über den Stand der Forschungen zu Claudio Merulo, pp. 138-141

-WOLFGANG BOETTICHER, Zum Problem der Übergangsperiode der Musik 1580-1620, pp. 141-144

-HANS OTTO HIEKEL, „tactus“ und Tempo, pp. 145-147

 

1600-1830

-LAURENTIUS FEININGER, Die katholische Kirchenmusik in Rom zwischen 1600 und 1800 : eine unfaßbare Lacune in der Musikgeschichte, pp. 147-149

-WALTER KOLNEDER, Zur Frügeschichte des Solokonzerts, pp. 149-152

-GÜNTHER MASSENKEIL, Über die Messen Giacomo Carissimis, pp. 152-153

-WERNER BRAUN, Zur Parodie im 17. Jahrhundert, pp. 154-155

-WALTER GERSTENBERG, Andante, pp. 156-158

-HEINZ WOLFGANG HAMANN, Neue Quellen zur Johann Joseph Fux-Forschung, pp. 158-161

-MARTIN RUHNKE, Zum Stand der Telemann-Forschung, pp. 161-164

-ULRICH SIEGELE, Zur Verbindung von Präludium und Fuge bei J. S. Bach, pp. 164-167

-DORIS HECKLINGER, Tanzrhythmik als konstitutives Element in Bachs Vokalmusik, pp. 167-170

-HENNING SIEDENTOPF, Zu J. S. Bachs Klaviersatz mit obligaten Stimmen Instrument und Spieltechnik, pp. 170-172

-ALFRED MANN, Händels Fugenlehre Ein unveröffentliches Manuskript, pp. 172-174

 

1600-1830

-ANDREAS HOLSCHNEIDER, Die musikalische Bibliothek Gottfried van Swietens, pp. 174-178

-HERTA JURISCH, Zur Dynamik im Klavierwerk Ph. E. Bachs, pp. 178-181

-GEORG FEDER, Zwei Haydn zugeschriebene Klaviersonaten, pp. 181-184

-WOLFGANG PLATH, Über Skizzen zu Mozarts „Requiem“, pp. 184-187

-ALBERT PALM, Mozart und Haydn in der Interpretation Momignys, pp. 187-190

-WILHELM PFANNKUCH, Sonatenform und Sonatenzyklus in dern Streichquartetten von Joseph Martin Kraus, pp. 190-192

-FRANZ-JOCHEN MACHATIUS, „Eroica“ (Das transzendentale Ich), pp. 193-196

-FRITZ KAISER, Die authentischen Fassungen des D-dur-Konzertes op. 61 von Ludwig van Beethoven, pp. 196-198

-ARNOLD FEIL, Zur Rhythmik Schuberts, pp. 198-200

-RUDOLF ELVERS, Rudolf Werckmeister Ein Berliner Musikverleger 1802-1809, pp. 200-202

 

1830-1914

-WALTER SALMEN, Die Auswirkung von Ideen und Kompositionen Reichardts im 19. Jahrhunderts, pp. 202-205

-WILHELM MOHR, Über Mischformen und Sonderbildungen der Variationsform, pp. 205-207

-ERIC WERNER, Mendelssohns Kirchenmusik und ihre Stellung im 19. Jahrhundert, pp. 207-210

-ALFONS OTT, Die „ungarischen Rhapsodien“ von Franz Liszt, pp. 210-212

-OSWALD JONAS, Eine private Brahms-Sammlung und ihre Bedeutung für die Brahms-Werkstatt-Erkenntnis, pp. 212-215

-PAUL MIES, Über ein besonderes Akzentzeichen bei Joh. Brahms, pp. 215-217

-SIEGFRIED KROSS, Rhythmik und Sprachbehandlung bei Brahms, pp. 217-219

-IMOGEN FELLINGER, Zum Problem der Zeitmaße in Brahms‘ Musik, pp. 219-222

-WOLFGANG OSTHOFF, Die zwei Fassungen von Verdis „Simon Boccanegra“, pp. 222

-JANOS LIEBNER, Der Einfluß Schillers auf Verdi, pp. 222-225

 

1830-1914

-PAUL KAST, Die Autographensammlung Campori und ihre musikalischen Schätze, pp. 226-228

-WALTER WEYLER, Die Frage der flämischen Musik, pp. 229-233

-WOLFGANG SUPPAN, Die Romantische Ballade als Abbild des Wagnerschen Musikdramas, pp. 233-236

-OSKAR STOLLBERG, Die musikalisch-liturgische Bewegung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Spiegel unbekannter Briefe und Aufzeichnungen dieser Zeit, pp. 236-239

-HEDWIG MUELLER VON ASOW, Komponierende Frauen, pp. 239-241

-ANDREAS LIESS, Der junge Debussy und die russische Musik, pp. 241-244

-PETER BENARY, Das impressionistische Raumgefühl als Stilfaktor bei Debussy, pp. 244-246

-ERNST KLUSEN, Gustav Mahler und das bömisch-mährische Volkslied, pp. 246-251

 

Musik nach 1914

-HEINRICH LINDLAR, Debussymen beim frühen Strawinsky, pp. 252-253

-SIEGFRIED BORRIS, Strukturanalyse von Weberns „Symphonie“ op. 21, pp. 253-257

-CONSTATNIN FLOROS, Kompostionstechnische Probleme der atonalen Musik, pp. 257-260

-ROBERT BERGMANN, Das Problem der Jazzmusik im heutigen Musikleben, pp. 260-263

-BOGUSLAW SCHÄFFER, Präexistente und inexistente Strukturen, pp. 263-268

 

Systematisches/Pädagogisches

-FRIEDRICH NEUMANN, Die Zeitgestalt als Grundbegriff der musikalischen Rhythmik, pp. 268-270

-KAREL PHILIPPUS BERNET KEMPERS, Versuch eines vertieften Einblicks in den musikalischen Organismus, pp. 271-272

-CARL DAHLHAUS, Intervalldissonanz und Akkorddissonanz, pp. 272-274

-FRANZ BRENN, Tonsysteme in Equiton und Fawcettzahlen, pp. 275-276

-INGMAR BENGTSSON, Über Korrelationen zwischen Durationsvariable und Rhythmuserlebnis, pp. 276-279

-HANS-PETER REINECKE, Zur Frage der Anwendbarkeit der Informationstheorie auf tonpsychologie Probleme, pp. 279-281

-GÜNTHER NOLL, Jean-Jacques Rousseau als Musikerzieher, pp. 282-284

-ULRICH HERDIECKERHOFF, Die wissenschaftliche Selbstbegründung der Musikpädagogik, pp. 284-286

-FRITZ METZLER, Takt und Rhythmus in der freien Melodieerfindung des Grundschulkindes, pp. 286-289

-FRITZ HAMANN, Die Arbeit der Seminar-Musiklehrer und die Bedeutung dieses Standes für die deutsche Musikkultur, pp. 290-291

 

Methodisches/Instrumentenkundliches

-HERMANN BECK, Zur musikalischen Analyse, pp. 291-293

-WILHELM HEINITZ, Zeitgemäße Aufführungsprobleme, pp. 293-295

-WILLY MAXTON, Können die „Denkmäler Deutscher Tonkunst“ uns heute noch als Quellen zweiter Ordnung dienen?, pp. 295-298

-FRITZ BOSE, Die Fabrikation der nordischen Bronzeluren, pp. 298-300

-HEINZ BECKER, Zur Spielpraxis des griechischen Aulos, pp. 300-302

-DAGMAR DROYSEN, Die Darstellungen von Saiteninstrumenten in der mittelalterlichen Buchmalerei und ihre Bedeutung für die Instrumentenkunde, pp. 302-305

-JOHN HENRY VAN DER MEER, Zur Geschichte des Klaviziteriums, pp. 305-308

-IRMGARD OTTO, Das Fotografieren von Musikinstrumenten zu wissenschaftlichen Zwecken, pp. 309-311

-GEORG KARSTÄDT, Das Instrument Gottfried Reiches : Horn oder Trompete?, pp. 311-313

-SOL BABITZ, Das Violinspiel im 18. Jahrhundert und heute, pp. 313-315

 

Musikalische Volks-und Völkerkunde

-JANOS LIEBNER, Ein verschollenes Werk von Béla Bartók, pp. 315-317

-WALTHER WÜNSCH, Über Schallaufnahmen südosteuropäischer Volksepik in der Zeit von 1900 bis 1930, pp. 317-318

 

ARBEITSGRUPPEN

Arbeitsgruppe I : Berufsfragen des jungen Musikwissenschaftlers

-ERNST LAAF, Berufsfragen des jungen Musikwissenschaftlers Überblick, pp. 321-322

-WOLFGANG SCHMIEDER, Das Berufsbild des wissenschaftlichen Musikbibliothekars, pp. 323

-HANNS NEUPERT, Musikwissenschaftler und Instrumentenbau, pp. 323-325

-WOLFGANG REHM, Der Musikwissenschaftler im Musikverlag, pp. 325-327

-BERND MÜLLMANN, Der Musikwissenschaftler als Redakteur oder Musikkritiker, pp. 327-328

-HELMUT WIRTH, Der Musikwissenschaftler beim Rundfunk, pp. 328-330

-HANS-PETER REINECKE, Der Musikwissenschaftler in der Schallplatten-Industrie, pp. 330-331

-FELIX OBERBORBECK, Pädagogische Berufsmöglichkeiten des Musikwissenschaftlers, pp. 331-332

-ERNST LAAF, Berufsfragen des jungen Musikwissenschaftlers Zusammenfassung, pp. 333

 

Arbeitsgruppe II : musikdokumentation

-WOLFGANG SCHMIEDER, Gedanken über den Begriff, das Wesen und die Aufgaben der Musikdokumentation, pp. 334-336

-HANS-PETER REINECKE, Erläuterungen zur modernen Dokumentations-Technik, pp. 336-337

-OTTO ERICH DEUTSCH, Dokumentarische Biographien, pp. 337-339

-BRUNO STÄBLEIN, Erfassung und Erschließung mittelalterlicher Musikhandschriften, pp. 339-340

-LIESBETH WEINHOLD, RISM im Rahmen der Musikdokumentation, pp. 341-342

-HARALD HECKMANN, Zur Dokumentation musikalischer Quellen des 16. und 17. Jahrhudnerts, pp. 342-345

-GÜNTHER BIRKNER, Quellenlage und Katalogisierung des deutschen Volkslieds, pp. 345-347

 

Arbeitsgruppe III : historische Musiktheorie

-HELLMUT FEDERHOFER, Historische Musiktheorie Überblick, pp. 348-349

-HANS SCHMID, Plan und Durchführung des „Lexicon Musicum Latinum“ I : Erfassung und Erforschung der musikalischen Fachsprache des Mittelalters, pp. 349-350

-ERNST WAELTNER, Plan und Durchführung des „Lexicon Musicum Latinum“ II : Archifaufbau mit Hilfe maschineller Datenverarbeitung, pp. 351-352

-GILBERT REANEY, Zur Frage der Autorenzuweisung in mittelalterlichen Musiktrakten, pp. 353-354

-ERNST APFEL, Über das Verhältins von Musiktheorie und Kompositionspraxis im späteren Mittelalter (etwa 1200-1500), pp. 354-356

-BERNHARD MEIER, Musiktheorie und Musik im 16. Jahrundert, pp. 356-359

-RENATE FEDERHOFER-KÖNIGS, Heinrich Saess und seine „Musica plana atque mesurabilis“, pp. 359-361

-REINHOLD SCHLÖTTERER, Lehrmethoden des Palestrina-Kontrapunkts, pp. 361-362

-PETER BENARY, Die Stellung der Melodielehre in der Musiktheorie des 18. Jahrhunderts in Deutschland, pp. 362-364

-OSWALD JONAS, Zur realen Antwort in der Fuge bei Bach, pp. 364-366

-HELLMUT FEDERHOFER, Historische Musiktheorie, pp. 366

 

Arbeitsgruppe IV : Strukturprobleme der Musik von heute

-GERHARD FROMMEL, Tonalitätsprobleme der neuen Musik vom Standpunkt des Komponisten, pp. 367-370

-CARL DAHLHAUS, Der Tonalitätsbegriff in der neuen Musik, pp. 370-374

-HANS ULRICH ENGELMANN, Fragen serieller Kompositionsverfahren, pp. 374-379

-ERHARD KARKOSCHKA, Zur rhythmischen Struktur in der Musik von heute, pp. 379-388

-HANS HEINZ STUCKENSCHMIDT, Musique Concrète, pp. 388-389

Annunci