Bericht uber den internationalen Musikwissenschaftlichen Kongress. Hamburg, 1956

GEN 205 4

 

Die öffentlichen Vorträge

-JENS PETER LARSEN, Ein Händel-Requiem, pp. 15-23

-HEINRICH HUSMANN, Antike und Orient in ihrer Bedeutung für die europäische Musik, pp. 24-33

-CARL-ALLAN MOBERG, Das Musikleben in Schweden, pp. 33-40

 

Die Referate

-ANNA AMALIE ABERT, Wort und Ton, pp. 43-46

-WERNER BACHMANN, Bilddarstellungen der Musik im Rahmen der artes liberales, pp. 46-55

-KARL-FRITZ BERNHARDT, Zur musikschöpferischen Emanzipation der Frau, pp. 55-58

-SIEGFRIED BIMBERG, Die variable Reagenz des musikalischen Hörens, pp. 58-59

-WALTER BLANKENBURG, Die Nachwirkung der artes liberales in den reformatorischen Gebieten und deren Auflösungsprozeß, pp. 60-62

-WOLFGANG BOETTICHER, Die Magnificat-Komposition Orlando di Lassos, pp. 62-64

-CARL DAHLHAUS, Zwei Definitionen der Musik als quadrivialer Disziplin, pp. 64-66

-KUNZ DITTMER, Ethnologie und Musikethnologie, pp. 66-72

-HANS-HEINZ DRÄGER, Die „Bedeutung“ der Sprachmelodie, pp. 73-75

-ALFRED DÜRR, Gedanken zu J. S. Bachs Umarbeitungen eigener Werke, pp. 75-77

-HANS HEINRICH EGGEBRECHT, Zum Wort-Ton-Verhältnis in der „Musica poetica“ von J. A. Herbst, pp. 77-80

-RUDOLF ELLER, Zur Frage Bach – Vivaldi, pp. 80-85

-HANS ENGEL, Zur italienischen Prosodie, pp. 85-87

-CHRISTIANE ENGELBRECHT, Eine Sonata con voce von Giovanni Gabrieli, pp. 88-89

-HANS ERDMANN, Wesen und form des Fichtelbarger, pp. 90-91

-HEINRICH FACK, Zur Anwendung der Informationstheorie auf Probleme des Hörens, pp. 91-95

-GEORG FEDER, Das barocke Wort-Ton-Verhältnis und seine Umgestaltung in den klassizistischen Bach-Bearbeitungen, pp. 95-97

-HELLMUT FEDERHOFER, Zur Einheit von Wort und Ton im Lied von Johannes Brahms, pp. 97-99

-FRITZ FELDMANN, Mattheson und die Rhetorik, pp. 99-103

-KURT HAHN, Johann Kuhnaus „Fundamenta Compositionis“, pp. 103-105

-FRED HAMEL, Die Industrieschallplatte als Mittlerin des musikgeschichtlichen Erbes, pp. 105-107

-ETA HARICH-SCHNEIDER, Über die Gilden blinder Musiker in Japan, pp. 107-109

-WILHELM HEINITZ, Hamburg und die Vergleichende Musikwissenschaft, pp. 109-111

-EDUARD HERZOG, Sinnbildung und deren Träger in Sprache und Musik, pp. 111-112

-LOTHAR HOFFMANN-ERBRECHT, Die Rostocker Praetorius-Handschrift (1566), pp. 112-113

-HELMUT HUCKE, Die beiden Fassungen der Oper „Didone abbandonata“ von Domenico Sarri, pp. 113-117

-HEINRICH HÜSCHEN, Die Musik im Kreise der artes liberales, pp. 117-123

-SUSI JEANS, Geschichte und Entwicklung des Voluntary for Double Organ in der englischen Orgelmusik des 17. Jahrhunderts, pp. 123-126

-BERNHARD KAHMANN,  Über Inhalt und Herkunft der Handschrift Cambridge Pepys 1760, pp. 126-128

-HANS MARTIN KLINKENBERG, Der Zerfall des Quadriviums in der Zeit von Boethius bis zu Gerbert von Aurillac, pp. 129-133

-FRITZ KOCH, Moderne Aufnhmetechnik, pp. 133-135

-WALTHER KRÜGER, Wort und Ton in den Notre-Dame-Organa, pp. 135-140

-ANNELISE LIEBE, Wortforschung als Methode zur Wesensbestimmung des Tones, pp. 140-142

-WOLFGANG LINHARDT, ÜBER DIE Funktionen der verschiedenen Traktursysteme der Orgel, pp. 142-144

-ZOFIA LISSA, Semantische Elemente der Musik, pp. 145-148

-WERNER LOTTERMOSER, Akustik und Musik, pp. 148-156

-WOLFGANG MOHR, Wort und Ton, pp. 157-162

-HANS JOACHIM MOSER, Der melodische Mehrterzenverband, pp. 162-168

-LUDWIG MÜLLER, Das optische Bild akustisch guter Räume, pp. 168-169

-KLAUS WOLFGANG NIEMÖLLER, Ars musica – ars poetica – musica poetica, pp. 170-171

-FRANTIšEK POLOCZEK, Das Räuber-Volkslied in dem Gebiet des Tatra-Gebirges, pp. 172-174

-JAN RAWP-RAUPP, „Unsere Krieger ziehen aus dem Kampfe heim“ – ein altsorbisches episches Lied, pp. 175-177

-GILBERT REANEY, „Quid est musica“ in the Quatuor principalia musicae, pp. 177-179

-HANSPETER REINECKE, Akustik und Musik, pp. 179-189

-KURT REINHARD, Tanzlieder der Turkmenen in der Südtürkei, pp. 189-193

-HELMUT REINOLD, Grundverschiedenheiten musikwissenschaftlichen und soziologischen Denkens und Möglichkeiten zu ihrer Überwindung, pp. 193-196

-LUKAS RICHTER, Platons Stellung zur praktischen und spekulativen Musiktheorie seiner Zeit, pp. 196-202

-PETER SCHMIEDEL, Ein unsymmetrisches Tonsystem, pp. 202-203

-MARIUS SCHNEIDER, Entstehung der Tonsysteme, pp. 203-211

-WINFRIED SCHRAMMEK, Das Buxheimer Orgelbuch als deutsches Liederbuch, pp. 211-213

-WALTER SENN, Der Wandel des Geigenklanges seit dem 18. Jarhundert, pp. 213-216

-WALTHER SIEGMUND-SCHULTZE, Wort und Ton bei Robert Schumann, pp. 216-219

-JOSEF SMITS VAN WAESBERGHE, Matthaei Herbeni Trajectensis „De Natura Cantus ac Miraculis vocis“ (1496), pp. 219-220

-SØREN SØRENSEN, Ein neu gefundene Buxtheude-Kantate, pp. 221-223

-GEORG SOWA, Eine neu aufgefundene Liederhandschrift mit Noten und Text aus dem Jahre 1544, pp. 223-225

-RUDOLF STEPHAN, Über sangbare Dichtung in althochdeutscher Zeit, pp. 225-229

-ERICH STOCKMANN, Kaukasische und albanische Mehrstimmigkeit, pp. 229-231

-ARMAS OTTO AAPO VÄISÄNEN, Yrjö Kilipinens Kanteletar-Lieder, pp. 231-232

-MARTIN VOGEL, Über die drei Tongeschlechter des Archytas, pp. 233-235

-HELLMUTH CHRISTIAN WOLFF, Rekonstruktion der alten Hamburger Opernbühne, pp. 235-239

-HANS CHRISTOPH WORBS, Eine unbekannte Liederhandschrift aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts, pp. 239-241

-WALTER WÜNSCH, Die musikalisch-sprachliche Gestaltung des Zehnsilblers im serbokroatischen Volksepos, pp. 241-242