Bericht über den internationalen Musikwissenschaftlichen Kongress Bamberg 1953

GEN. 205 28

 

Öffentlicher Vortrag

-FRIEDRICH BLUME, Musikforschung und Musikleben, pp. 7-23

 

ARBEITSSITZUNG

Musikerziehung und Musikwissenschaft

-HANS JOACHIM MOSER, Lage und Ziele der Musikpädagogik aus wissenschaftlicher Schau, pp. 27-32

-WILIBALD GURLITT, Musikwissenschaftliche Forschung und Lehre in pädagogischer Sicht, pp. 33-37

-JOS. SMITS VAN WAESBERHE, Guido von Arezzo als Musikerzieher und Musiktheoretiker, pp. 44-47

-CASPER HÖWELER, Zur internationalen Uniformität der Begriffe Metrum und Rhythmus, pp. 47-50

-FRITZ REUSCH, Versuch einer Tonraumlehre, pp. 50-53

                                     

Heutige Aufgaben der Instrumentenkunde

-ALFRED BERNER, Die Instrumentenkunde in Wissenschaft und Praxis, pp. 57-66

-HANS-HEINZ DRÄGER, Das Instrument als Träger und Ausdruck des musikalischen Bewusstseins, pp. 67-75

-WERNER LOTTERMOSER, Unterschiede in Klang und Ansprache bei alten und neuen Orgeln, pp. 75-77

-JOHANNES G. MEHL, Die Barockorgel in Lahm (Itzgrund) im Zusammenhang des nord- und süddeutschen Orgelbaus ihrer Zeit und die Probleme ihrer Restaurierung, pp. 78-82

-WALTER SERAUKY, Ausgewählte instrumentenkundliche Probleme in einem Musikinstrumenten-Museum, pp. 82-85

-HANNS NEUPERT, Kopie und Rekonstruktion Geschichte und Probleme des Neubaus von besaiteten Tasteninstrumenten, pp. 85-89

-WALTER SENN, Forschungsaufgaben zur Geschichte des Geigenbaues, pp. 89-93

-GEORG KARSTÄDT, Aufführungspraktische Fragen bei Verwendung von Naturtrompeten Naturhörnern und Zinken, pp. 93-95

-KONRAD AMELN, Historische Instrumente in der gegenwärtigen Musikpraxis, pp. 96-99

 

Die Kompositionslehre des 16. und 17. Jahrhunderts

-WILIBALD GURLITT, Die Kompositionslehre des deutschen 16. und 17. Jahrhunderts, pp. 103-113

-ARNOLD SCHMITZ, Die Kadenz als Ornamentum musicae, pp. 114-120

-NILS L. WALLIN, Zur Deutung der Begriffe Faburden – Fauxbourdon, pp. 120-124

-WOLFGANG BOETTICHER, Orlando di Lasso als Demonstrationsobjekt in der Kompositionslehre des 16. und 17. Jahrhunderts, pp. 124-127

-RUDOLF QUOIKA, Die Musica des Jan Blahoslav 1569, pp. 128-131

-HELLMUT FEDERHOFER, Die Figurenlehre nach Christoph Bernhard und die Dissonanzbehandlung in Werken von Heinrich Schütz, pp. 132-135

-CARL DAHLHAUS, Die Figurae superficiales in den Traktaten Christoph Bernhards, pp. 135-138

-WILLY MAXTON, Johann Theile als Theoretiker, pp.138-140

-ALFRED OREL, Die Kontrapunktlehren von Poglietti und Bertali, pp. 140-142

-FAUSTO TORREFRANCA, Documenti definitivi sulla Partita, pp. 143-148

-HERMANN PFROGNER, Der Clavis in Andreas Werckmeisters „Northwendigsten Anmerkungen und Regeln, wie der Bassus continuus oder Generalbaß wol könne tractiret werden“, pp. 149-151

-WALTER GERSTENBERG, Generalbaßlehre und Kompositionstechnik in Niedts „Musikalischer Handleitung“, pp. 152-155

 

Der volks- und völkerkundliche Beitrag zur Musikgeschichte

-WALTER WIORA, Schrift und Tradition als Quellen der Musikgeschichte, pp. 159-175

-MARIUS SCHNEIDER, Arabischer Einfluß in Spanien?, pp. 175-181

-HIGINO ANGLÈS, Die Bedeutung des Volksliedes für die Musikgeschichte Europas, pp. 181-184

-ARNOLD A. BAKE, Bemerkungen zur Entstehungsgeschichte eines Modus, pp. 184-187

-WALTER SALMEN, Die altniederländischen Handschriften Berlin 8° 190 und Wien 7970 im Lichte vergleichender Melodienforschung, pp. 187-194

-OTTAVIO TIBY, L’origine popolare della Siciliana e la sua evoluzione dal Trecento a Bach e ad Haendel, pp. 194-196

-FRANZ ZAGIBA, Die Funktion des Volksliedgutes in der Entwicklung der südeuropäischen Musikgeschichte, pp. 197-199

-WALTHER WÜNSCH, Die südsteuropäische Volksepik, die Ballade und das Tanzlied im Vergleich zu den Frühformen in der abendländischen Musikkultur, pp. 200-203

-KARL MICHAEL KOMMA, Volksmusikalische Grundlagen des Kompositionsstils der letzen Jahrzehnte in Böhmen und Mähren, pp. 203-206

-ARMAS OTTO VÄISÄNEN, Jean Sibelius und die Volksmusik, pp. 207-209

-WALTER KREIDLER, Der Wert des Atlas der deutschen Volkskunde für die Musikgeschichte, pp. 209-211

-FRITZ BOSE, Instrumentalstile in primitiver Musik, pp. 212-215

 

Singstil und Instrumentalstil in der europäischen Musik

-HEINRICH HUSMANN, Singstil und Instrumentalstil in ihren Voraussetzungen, pp. 219-223

-HEINRICH BESSELER, Singstil und Instrumentalstil in der europäischen Musik, pp. 223-240

-WALTHER KRÜGER, Singstil und Instrumentalstil in der Mehrstimmigkeit der St. Martialepoche, pp. 240-245

-GILBERT REANEY, Voices and Instruments in the Music of Guillaume de Machaut, pp. 245-248

-KURT GUDEWILL, Vokale und instrumentale Stilmomente in textlosen Kompositionen des Glogauer Liederbuches, pp. 248-252

-HELLMUTH CHRISTIAN WOLFF, Die Gesangimprovisationen der Barockzeit, pp. 252-255

-GÜNTHER HAUSSWALD, Instrumentale Züge im Belcanto des 18. Jahrhunderts, pp. 256-258

-RUDOLF ELLER, Nationale Bedingtheiten des europäischen Instrumentalstiles, pp. 259-262

-LOTHAR HOFFMANN-ERBRECHT, Grundlagen der Melodiebildung bei Mussorgski, pp. 262-266

-GERHARD NESTLER, Ästhetische Grundlagen des Sing- und Instrumentalstils in der Musik der Gegenwart, pp. 266-269

 

 

SONDERTAGUNG DER INTERNATIONALEN VEREINIGUNG DER MUSIKBIBLIOTHEKEN

-FRANÇOIS LESURE, La Datation des Premières Editions d’Estienne Roger (1697-1702), pp. 273-279

-FELIX RAUGEL, Bernard Jumentier (1749-1829) maître de chapelle de la Collégiale de Saint-Quentin et ses œuvres inédites, pp. 279-282

-WOLFGANG SCHMEIDER, Musikbibliographische Probleme Ein Beitrag zur Theorie der Verzeichnung von Büchern über Musik, pp. 282-286

-GUY DERCHAULT, Essai de Justification d’une bibliographie particulière à la philosophie de l’art musical, pp. 286-289

-WILLI KAHL, Öffentliche und private Musikammlungen in ihrer Bedeutung für die musikalische Renaissancebewegung des 19. Jahrhunderts in Deutschland, pp. 289-294

-FAUSTO TORREFRANCA, Sugli opuscoli di Tosi e Marcello, pp. 294

-F. W. PAULI, Phonetische Dokumentation und Musikforschung, pp. 295-299

-HANS HALM, Über Verzeichnisse der Werke Beethovens, pp. 299-302

 

 

Annunci