ARCHIV FÜR MUSIKWISSENSCHAFT

 ARCHIV FÜR MUSIKWISSENSCHAFT

PER.DE.5

 

A

 

– AARBURG (U.), Ein Beispiel zur mittelalterlichen Kompositionstechnik, Heft 1-2/1958, p. 20-40

– ABEL (A.), Adornos Kritik der Zwölftontechnik Weberns. Die Grenzen einer ‚Logik des Zerfalls‘, Heft 3/1981, p. 143-178

– ABER (A.), Das Convivium musicum in Weida (1583 – 1672), I/1918-1919, p. 565-572

– ABERT (H.), „W. A. Mozart“, IV/1922, p.  484-488

  • Der neue griechische Papyrus mit Musiknoten, I/1918-1919, p. 313-328
  • Paisiello’s Buffokunst und ihre Beziehungen zu Mozart, I/1918-1919, p. 402-421
  • Über Aufgaben und Ziele der musikalischen Biographie, II/1920, p. 417-433
  • Wort und Ton in der Musik des 18. Jahrhunderts, V/1923, p. 31-70

– ACKERMANN (P.), Schönbergs „Pelleas und Melisande“ und die Tradition der Symphonischen Dichtung, Heft 2/1992, p. 146-156

– ADANK (T.), Rogers Bacons Auffassung der Musica, Heft 1/1978, p. 33-56

– AHRENS (C.), Ein ‚Orgelwerk‘ im Festspielhaus Bayreuth, Heft 2/1997, p. 137-150

  • Fiktion und Realität. Die Privilegien der Trompeter und Pauker, Heft 3/2011, p. 227-255
  • Fiktion und Realität. die Privilegien der Trompeter und Pauker (Fortsetzung), Heft 4/2011, p. 319-335
  • Verillons und Carillons in der Musik des frühen 18.Jahrhunderts, Heft 1/2003, p. 31-39

– ALTMANN (W.), Thematischer Katalog der gedruckten Werke Antonio Vivaldi’s nebst Angabe der Neuausgaben und Bearbeitungen, IV/1922, p. 262-279

– ANDRASCHKE (P.), Die Retuschen Gustav Mahlers an der 7. Symphonie von Franz Schubert, Heft 2/1975, p. 106-116

  • Gustav Mahlers Der Abschied. Semantische Überlegungen, Heft 3/2011, p. 195-204
  • Struktur und Gehalt im ersten Satz von Gustav Mahlers Sechster Symphonie, Heft 4/1978 p. 275-296

– ANGLÈS (H.), Musikalische Beziehungen zwischen Deutschland und Spanien in der Zeit vom 5. bis 14. Jahrhundert, Heft 1-2/1959, p. 1-20

– APEL (W.), Studien über die frühe Violinmusik I, Heft 3/1973, p. 153-174

  • Studien über die frühe Violinmusik II, Heft 3/1974, p. 185-213
  • Studien über die frühe Violinmusik III, Heft 4/1975, p. 272-297
  • Studien über die frühe Violinmusik IV, Heft 3/1976, p. 213-239
  • Studien über die frühe Violinmusik V. Die italienischen hauptquellen von 1650 bis 1659, Heft 2/1977, p. 117-147
  • Studien über die frühe Violinmusik VI. Die italienischen Hauptquellen von 1660 bis 1669, Heft 2/1978 p. 104-134
  • Studien über die frühe Violinmusik VII. Die italienischen Hauptquellen von 1670 bis 1679, Heft 3/1979, p. 183-213
  • Studien über die frühe Violinmusik VIII. Die italienischen Hauptquellen von 1680 bis 1689, Heft 3/1980, p. 206-235
  • Studien über die frühe Violinmusik IX. Die italienische Hauptquellen von 1690 bis 1700, Heft 2/1981, p. 110-141
  • Tänze und Arien für Klavier aus dem Jahre 1588, Heft 1/1960, p. 51-60

– APFEL (E.), Der klangliche Satz und der freie Diskantsatz im 15. Jahrhundert, Heft 4/1955, p. 297-313

  • Ostinato und Kompositionstechnik bei den englischen Virginalisten der elisabethanischen Zeit, Heft 1/1962-1963, p. 29-39
  • Rhythmisch-metrische und andere Beobachtungen an Ostinatobässen, Heft 1/1976, p. 48-67
  • Über den vierstimmigen Satz im 14. und 15. Jahrhundert, Heft 1/1961, p. 34-51
  • Volkskunst und Hochkunst in der Musik des Mittelalters, Heft 2/1968, p. 81-95
  • Wandlungen der Polyphonie von Palestrina zu Bach, Heft 1/1964, p. 60-76
  • Wandlungen des Gerüstsatzes vom 16. zum 17. Jahrhundert (Teil I), Heft 2/1969, p. 81-104
  • Wandlungen des Gerüstsatzes vom 16. zum 17. Jahrhundert, Teil II, Heft 3/1969, p. 209-235
  • Zur Entstehung des realen vierstimmigen Satzes in England, Heft 2-3/1960, p. 81-99
  • Zur Entstehungsgeschichte des Palestrinasatzes, Heft 1/1957, p. 30-45

– APPEL (B.), Schumanns Davidsbund. Geistes. und sozialgeschichtliche Voraussetzung einer romantischen Idee, Heft 1/1981, p. 1-23

– ARSPRUNG (O.), Vier Studien zur Geschichte des deutschen Liedes, IV/1922, p. 413-419

  • Vier Studien zur Geschichte des deutschen Liedes. II. Die Mondseer Liederhandschrift und Hermann, der Münch von Salzburg, V/1923, p. 11-30
  • Vier Studien zur Geschichte des Deutschen Liedes. III. Wolflin von Lochammer’s Liederbuch, ein Denkmal Nürnberger Musikkultur um 1450, V/1923, p. 316-326

– ATKINSON (C. M.), Zur Entstehung und Überlieferung der „Missa graeca“, Heft 2/1982, p. 113-145

– AUHAGEN (W.), Chronometrische Tempoangaben im 18. und 19. Jahrhundert, Heft 1/1987, p. 40-57

  • Eine wenig beachtete Quelle zur musikalischen Tempoauffassung im frühen 19. Jahrhundert, Heft 4/1993, p. 291-308

B

 

– BAAKE (F.), Georg Berbard Shaw als Musikkritiker, Heft 3/1953, p. 233-252

– BALLSTAEDT (A.), „Humor“ und „Witz“ in Joseph Haydns Musik, Heft 3/1998, p. 195-219

– BARTENSTEIN (H.), Die frühen Instrumentationslehren bis zu Berlioz, Heft 2/1971, p. 97-118

– BAYREUTHER (R.), Der Held des Heldenleben, Heft 4/2005, p. 286-302

  • Die Situation der deutschen Kirchenmusik um 1933 zwischen Singbewegung und Musikwissenschaft, Heft 1/2010, p. 1-35
  • Zur Entstehung der „Alpensinfonie“ von Richard Strauss, Heft 3/1994, p. 213-246

– BECK (H.), Adrian Willaerts Messen, Heft 4/1960, p. 215-242

  • Adrian Willaerts Motette Mittit ad Virginem und seine gleichnamige Parodiemesse, Heft 3-4/1961, p. 195-204
  • Lorenzo Allegris „Primo Libro Delle Musiche“ 1618, Heft 2/1965, p. 99-114

– BECKER (A.), Ein Erfurter Traktat über gregorianische Musik, I/1918-1919, p.  145-165

– BECKER (O.), Frühgeschichte Mathematik und Musiklehre, Heft 3/1957, p. 156-164

– BECKMANN (G.), Johann Pachelbel als Kammerkomponist, I/1918-1919, p. 267-274

– BEICHE (M.), Serielles Denken in „Rituel“ von Pierre Boulez, Heft 1/1981, p. 24-56

  • Musik und Film im deutschen Musikjournalismus der 1920er Jahre, Heft 2/2006, p. 94-119

– BENARY (P.), Der zweitstimmige Kontrapunkt in Bartóks „Mikrokosmos“, Heft 3/1958, p. 198-206

– BERGER (C.), „Pour Doulz Regard…“. Ein neu entdecktes Handschriftenblatt mit französischen Chansons aus dem Anfang des 15. Jahrhunderts, Heft 1/1994, p. 51-77

  • Armide zwischen Resignation und Rache – Quinault und Lully wischen Abschied und Ambition, Heft 2/1998, p. 110-131
  • Atonalität und Tradition. Anton Weberns „Vier Stücke für Geige und Klavier“ op. 7, Heft 3/1996, p. 183-193
  • Bachs Cembalokonzerte. Ein Beitrag zur Gattungsgeschichte des Klavierkonzerts im 18. Jahrhundert, Heft 3/1990, p. 207-216

– BERGFELD (J.), Sieben unbekannte Briefe Friedrich Nietzsche an Richard Wagner, Heft 3/1970, p. 173-191

– BESSELER (H.), Bach als Wegbereiter, Heft 1/1955, p. 1-39

  • Das Renaissanceproblem in der Musik, Heft 1/1966, p. 1-10
  • Dufay in Rom, Heft 1-2/1958, p. 1-19
  • Erwiderung, VIII/1926, p. 380-381
  • Neue Dokumente zum Leben und Schaffen Dufays, Heft3-4/1952, p. 159-176
  • Studien zur Musik des Mittelalters, VII/1925, p. 167-252
  • Studien zur Musik des Mittelalters, VIII/1926, p. 137-258
  • Umgangsmusik und Darbietungsmusik im 16. Jahrhundert, Heft 1-2/1959, p. 21-43

– BETZ (M.), The Voice of the City. New York in der Musik Charles Ives’, Heft 3/2003, p. 207-225

– BETZWIESER (T.), „Tänzer in Partituren“. Anmerkungen zur Ballettkomposition der Mannheimer Schule, Heft 4/2012, p. 336-348

  • Filmmusik vs. Kunstlied: Ravel, Ibert, Schaljapin und G. W. Pabsts Don Quichotte (1933), Heft 2/2007, p. 156-177

– BEURMANN (E. H.), Die Reprisensonaten Carl Philipp Emanuel Bachs, Heft 2/1956, p. 168-179

– BIEHLE (J.), Die Analyse des Glockenklanges, I/1918-1919, p. 289-312

  • Raumakustische, orgeltechnische und bau-liturgische Probleme, IV/1922, p. 1-23

– BIELITZ (M.), Zur Verwendung musikalischer Termini in einem Gedicht der Ottonisch-salischen Zeit (MGH Poetae V, S. 441), Heft 2/1976, p. 133-153

– BILLETER (B.), Die Silbermann-Stimmungen, Heft 1/1970, p. 73-85

  • Historisches zum Klangeninsatz bei der Orgel, Heft 3/1965, p. 183-193

– BIRKE (J.), Eine unbekannte anonyme Matthäuspassion aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, Heft 3/1958, p. 162-186

– BIRKNER (G.), Motetus und Motette, Heft 3-4/1961, p. 183-194

  • Zur Motette über „Brumans est mors“, Heft 1/1953, 71-80

– BJÖRKVALL (G.) / HAUG (A.), Primus init Stephanus. Eine Sankt Galler Prudentius-Vertonung aus dem zehnten Jahrhundert, Heft 1/1992, p. 57-78

– BLANKENBURG (W.), Bachs kirchengeschichtlicher Standort und dessen Bedeutung für das gegenwärtige Bachverständnis, Heft 4/1953, p. 311-322

  • Der Harmonie-Begriff in der lutherisch-barocken Musikanschauung, Heft 1-2/1959, p. 44-56

– BLUMRÖDER (C. von), Die Kategorie des Gedankens in der Musiktheorie, Heft 4/1991, p. 282-299

  • Karlheinz Stockhausen – 40 Jahre Elektronische Musik, Heft 4/1993, p. 309-323
  • Komposition und Musikwissenschaft im Dialog 1997 bis 2011, Heft 1/2012, p. 87-98
  • Vom Wandel musikalischer Aktualität. Anmerkungen zum Spätstil Beethovens, Heft 1/1983, p. 24-37
  • Zur Problematik kompositorischer Neuorientierung, Heft 1/2003, p. 68-77

– BOCKHOLDT (R.), Die idée fixe der Phantastischen Symphonie, Heft 3/1973, p. 190-207

  • Einige Beobachtungen zu Bachs h-moll-Messe. Teil I: Kyrie und Gloria, Heft 2/2007, p. 136-155
  • Stadien der Funktion des Rhythmus seit dem 14. Jahrhundert, Heft 4/1972, p. 275-284
  • Über die Vorteile der Wahrnehmung einer materielosen Zeitgliederung in der Musik, Heft 1/2002, p. 1-32

– BOCKMAIER (C.), Beethoven als finstere Macht? Zum c-Moll-Allegro des Max aus Webers Freischütz, Heft 2/2003, p. 106-116

– BOETTICHER (W.), Eine Frühfassung doppelchöriger Motetten Orlando di Lassos, Heft 3/1955, p. 206-214

  • Neue textkritische Forschungen an R. Schumanns Klavierwerk, Heft 1/1968, p. 46-76
  • Über einige neue Werke aus Orlando di Lasso mittlerer Madrigal- und Motettenkomposition (1567-1569), Heft 1/1965, p. 12-42

– BÖKE (H.), Gustav Mahler und das Judentum, Heft 1/1992, p. 1-21

– BOLTE (J.), Eine Freiberger Liederhandschrift vom Jahre 1696, I/1918-1919, p. 354-357

– BONNEFOIT (R.), Paul Klee und die „Kunst des Sichtbarmachens“ von Musik, Heft 2/2008, p. 121-141-151

– BORDIN (O.), Über die musikpolitische Verbandsarbeit von Georg Schünemann (1939-1945), Heft 4/2013, p. 294-310

– BOSE (F.), Ariosti und Nononcini am Berliner Hof. Anmerkungen zu zwei Gemälden im Schloß Charlottenburg. Mit 2 Bildern, Heft 1/1965, p. 56-64

  • Musikgeschichtliche Aspekte der Musikethnologie, Heft 4/1966, p. 239-251

– BOSSUYT (I.), Die „Psalmi Poenitentiales“ (1570) des Alexander Utendal. Ein künstlerisches Gegenstück der Bußpsalmen von O. Lassus und eine prktische Anwendung von Glareans Theorie der zwölf Modi, Heft 4/1981, p. 279-295

– BOWLES (E. A.), Unterscheidung der Instrumente Buisine, Cor, Trompe und Trompette, Heft 1/1961, p. 52-72

– BRACHT (H.-J.), Lied und Autonomie. Ein Beitrag zur Ästhetik des Liedes im Übergang von Aufklärungszeitalter zur Romantik, Heft 2/1992, p. 110-121

  • Überlegungen zum Quartett-„Gespräch“, Heft 3/1994, p. 169-189

– BRAUN (C.), Grenzen der Ratio, Grenzen der Soziologie. Anmerkungen zum „Musiksoziologen“ Max Weber, Heft 1/1994, p. 1-25

– BRAUN (L.), „Quelques manuscrits réoandus dans le monde“. Zur Entdeckung von Françoise Couperins Triosonate La Convalescente, Heft 1/2011, p. 1 -28

– BRAUN (W.), „Die drey Töchter Cecrops‘“. Zur Datierung und Lokalisierung von Johann Wolfgang Francks Oper, Heft 2/1983, p. 102-125

  • Die Musik im Delitzscher Kulturkampf (1643), Heft 1/2003, p. 1-30
  • Komponieren am Klavier, Heft 2/1966, p. 125-143
  • Samuel Scheidts Bearbeitungen alter Motetten, Heft 1/1962-1963, p. 56-74
  • Sans basse, senza accompagnamento, ohne Clavier. Formen Kunstvoller Einstimmigkeit zwischen 1680 und 1780, Heft 4/1979, p. 254-278
  • Theodor Schuchardt und die Eisenacher Musikkultur im 17. Jahrhundert, Heft 4/1958, p. 291-306
  • Zur Musikgeschichte der Stadt Zörbig im 17. Jahrhundert, Heft3-4/1956, p. 271-284
  • Zur Passionspflege in Delitzsch unter Christoph Schultze, Heft 2/1953, p. 158-164

– BREIG (W.), Bachs Goldberg-Variationen als zyklisches Werk, Heft 4/1975, p. 243-265

  • Der „Rheintöchtergesang“ in Wagners „Rheingold“, Heft 4/1980, p. 241-263
  • Der Umfang des choralgebundenen Orgelwerkes von Jan Pieterszon Sweelinck, Heft 4/1960, p. 258-276
  • Die Lübbenauer Tabulaturen Lynar A 1 und A 2. Eine quellenkundliche Studie (Teil I), Heft 2/1968, p. 96-117
  • Die Lübbenauer Tabulaturen Lynar A 1 und A2. Eine quellenkundliche Studie. Teil II, Heft 3/1968, p. 223-236
  • Grundzüge einer Geschichte von Bachs vierstimmigem Choralsatz (Fortsetzung und Schluß), Heft 4/1988, p. 300-319
  • Grundzüge einer Geschichte von Bachs vierstimmigen Choralsatz, Heft 3/1988, p. 165-185
  • Johann Sebastian Bach und die Entstehung des Klavierkonzert, Heft 1/1979, p. 21-48
  • Neue Schütz-Funde, Heft 1/1970, p. 59-72
  • Richard Wagner an Ferdinand Heine. Der Brief vom 18. Januar 1842 als Problem der Wagner-Briefedition, Heft 3/1994, p. 190-212
  • Zur Chronologie von Johann Sebastian Bachs Konzertschaffen, Heft 2/1983, p. 77-101

– BRENNECKE (W.), Die Leichenpredigt auf Johann Jeep. Neues zur Biographie, Heft 1-2/1958, p. 101-112

– BRENNER (H.), Absorption und Adaption als Faktoren traditioneller Musik in Lateinamerika, Heft 1/2005, p. 1-12

– BRINKMANN (R.), Die „heitre Sinfonie“ und der „schwer melancholische Mensch“. Johannes Brahms antwortet Vincenz Lachner, Heft 4/1989, p. 294-306

  • Musikalische Lyrik, politische Allegorie und die „heil’ge Kunst“, Heft 2/2005, p. 75-97
  • Schönberg und George. Interpretation eines Liedes, Heft 1/1969, p. 1-28

– BRINZIG (A.), Eine unbeachtete Musikhandschrift der Landesbücherei Dessau und der sogenannte „Zerbster Lutherfund“, Heft 2/1994, p. 110-130

– BRISCHLE (A.), Zum Gebrauch der Trompete bei J. S. Bach, Heft 4/1987, p. 306-312

– BRÜCK (P.), Glucks Orpheus und Eurydike, VII/1925, p.  436-476

– BRÜSTLE (C.), Mozarts Cassationen, Serenaden und Divertimenti – Aspekte ihrer Terminologie, Funktion und Stilistik, Heft 2/2008, p. 85-102

– BRZOSKA (M.), Historisches Bewußtsein und musikalische Zeitgestaltung, Heft 1/1988, p. 50-66

– BUDDAY (W.), Über „Form“ und „Inhalt“ in Menuetten Mozarts, Heft 1/1987, p. 58-89

– BUDDE (E.), Arnold Schönberg Monodram Erwartung – Versuch einer Analyse der ersten Szene, Heft 1/1979, p. 1-20

  • Bemerkungen zum Verhältnis Mahler-Webern, Heft 3/1976, p. 159-173

– BURN (D. J.), Mass-Propers by Henricus Isaac not Included in the Choralis Constantinus: The Case of Two Augsburg Sources, Heft 3/2003, p. 186-220

– BUSCHMEIER (G.), Musikwissenschaft im Akademienprogramm. eine Bestandsaufnahme von den Anfängen bis heute, Heft 4/2012, p. 304-317

– BÜTTNER (F.), Zur Geschichte der Marienantiphon „Salve regina“, Heft 4/1989, p. 257-270

– BUTZ (R.), Untersuchungen zur Reihentechnik in Arnold Schönbergs Bläserquintett op. 26, Heft 4/1988, p. 251-285

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

C

 

– CAHN (P.), Aspekte der Schlußgestaltung in Beethovens Instrumentalwerken, Heft 1/1982, p. 19-31

– CARONE (A.), Rhythmus und Form in der Instrumentalmusik Robert Schumanns. Anmerkungen zur theoretischen Schumann-Rezeption 1860-1930, Heft 4/2011, p. 294-310

– CELESTINI (F.), Busoni und Scelsi, oder: Von den klingenden Hinterwelten, Heft 3/2012, p. 218-228

  • Der Trivialitätsvorwurf an Gustav Mahler. Eine diskursanalytische Betrachtung (1889 – 1911), Heft 3/2005, p. 165-176
  • Ferruccio Busonis „Sezession“. Zum Klavierkonzert mit Männerchor op. 39, Heft 4/2008, p. 272-288

– CHAILLEY (J.), Quel est l’auteur de la „théorie modale“ dite de Beck-Aubry?, Heft 3/1953, p. 213-222

– CHOLOPOV (J.), Die Spiegelsymmetrie in Anton Weberns Variationen für Klavier op. 27, Heft 1/1973, p. 26-43

– CRAMERI (S.), Zur Formgestaltung bei Erik Satie am Beispiel seiner Danses Gothiques, Heft 2/2006, p. 120-144

– CUSTODIS (M.), Das Idol Jean Sibelius, Heft 3/2003, p. 226-240

  • Kunst und Karriere. Georg Friedrich Händels Ode Eternal Source of Light Divine, Heft 3/2008, p. 225-241
  • Progressing Music. Auf der Suche nach dem Neuen im 20. Jahrhundert, Heft 1/2012, p. 30-41
  • Theodor W. Adorno und Joseph Müller-Blattau: Strategische Partnerschaft, Heft 3/2009, p. 185-208

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

D

 

– DADELSEN (G. von), Robert Schumann und die Musik Bachs, Heft 1/1957, p. 46-59

– DAHLHAUS (C.), „Reine“ oder „adäquate“ Stimmung?, Heft 1/1982, p. 1-18

  • Ästhetische Prämissen der „Sonatenform“ bei Adolf Bernhard Marz, Heft 2/1984, p. 73-85
  • Cantabile und thematischer Prozeß. Der Übergang zum Spätwerk in Beethovens Klaviersonaten, Heft 2/1980, p. 81-98
  • Christoph Bernhard und die Theorie der modalen Imitation, Heft 1/1964, p. 45-59
  • Der Dilettant und der Banause in der Musikgeschichte, Heft 3/1968, p. 157-172
  • Der rhetorische Formbegriff H. Chr. Kochs und die Theorie der Sonatenform, Heft 3/1978, p. 155-177
  • Dichtung und Symphonische Dischtung, Heft 4/1982, pp.237-244
  • Die Termini Dur und Moll, Heft 4/1955, p. 280-296
  • T. A. Hoffmanns Beethoven-Kritik und die Ästhetik des Erhabenen, Heft 2/1981, p. 79-92
  • Entwicklung und Abstraktion, Heft 2/1986, p. 91-108
  • Musica poetica und musikalische Poesie, Heft 2/1966, p. 110-124
  • Relationes harmonicae, Heft 3/1975, p. 208-227
  • Romantik und Biedermaier. Zur musikgeschichtlichen Charakteristik der Restaurationszeit, Heft 1/1974, p. 22-41
  • Romantische Musikästhetik und Wiener Klassik, Heft 3/1972, p. 167-181
  • Schönbergs musikalische Poetik, Heft 2/1976, p. 81-88
  • Studien zur romantischen Musikästhetik, Heft 3/1985, p. 157-165
  • Tonalität und Form in Wagners „Ring des Nibelungen“, Heft 3/1983, p. 165-173
  • Zu Kants Musikästhetik, Heft 4/1953, p. 338-347
  • Zum Taktbegriff der Wiener Klassik, Heft 1/1988, p. 1-15
  • Zur Entstehung des modernen Taktsystems im 17. Jahrhundert, Heft 3-4/1961, p. 223-240
  • Zur Theorie der musikalischen Form, Heft 1/1977, p. 20-37
  • Zur Theorie des Tactus im 16. Jahrhundert, Heft 1/1960, p. 22-39

– DAMMAN (R.), Spätformen der isorhythmischen Motette im 16. Jahrhundert, Heft 1/1953, p. 16-40

  • Zur Musiklehre des Andreas Werckmeister, Heft 3/1954, p. 206-237
  • Die „Register-Arie“ in Mozarts Don Giovanni, Heft 4/1976, p. 278-308
  • Die Musica mathematica von Bartolus, Heft 2/1969, p. 140-162
  • Die Musik im Triumphzug Kaiser Maximilians I, Heft 4/1974, p. 246-289
  • Die Register-Arie“ in Mozarts Don Giovanni (Fortsetzung), Heft 1/1977, p. 56-78
  • Geschichte der Begriffsbestimmung Motette, Heft 4/1959, p. 337-377
  • Nachtrag zu Manetti, Heft 4/2002, p. 310-318

– DANCKERT (W.), Hirtenmusik, Heft 2/1956, p. 97-115

  • Wesen und Ursprung der Tonwelt im Mythos, Heft 2/1955, p. 97-121

– DANCKWARDT (M.), Funktionen von Harmonik und tonaler Anlage in Franz Schuberts Quartettesatz c-moll, D 703, Heft 1/1983, p. 38-49

  • Zur Aria aus J. S. Bachs Motette „Komm, Jesu, Komm!“, Heft 3/1987, p. 195-202
  • Das Lamento d’Olimpia „Voglio voglio morir“ – eine Komposition Claudio Monteverdis?, Heft 3/1984, p. 149-175
  • Hornsignale in Joseph Haydns Sinfonien, Heft 1/2010, p. 36-44

– DANUSER (H.), Gustav Mahlers Symphonie „Das Lied von der Erde“ als Problem der Gattungsgeschichte, Heft 4/1983, p. 276-286

  • Inspiration, Rationalität, Zufall. Über musikalische Poetik im 20. Jahrhundert, Heft 2/1990, p. 87-102
  • Was bedeutet in der Musik rhetorische Form, Heft 1/2012, p. 13-29

– DÈZES (K.), Eine kritische Bemerkung zu Peter Wagners „Zwischenstadium“ der Neumierung, VIII/1926, p. 381-382

– DÖHL (F.), „Movie for the Stage“?. Zu André Previns Opern, Heft 1/2012, p. 51-64

  • Brief Encounter. Zu David Leans Film (1945) und André Previns Oper (2009), Heft 4/2013, p. 311-332
  • Mythos Barbershop. Folgen einer Musikgeschichte als Wunschbild, Heft 4/2008, p. 309-334

– DÖHRING (S.), Die Autographen der vier Hauptopern Meyerbeers: Ein erster Quellenbericht, Heft 1/1982, p. 32-63

– DOMANN (A.), „Wo bleibt das negative?“. Zur musikalischen Ästhetik Helmut Lachenmanns, Nicolaus A. Hubers und Mathias Spahlingers, Heft 3/2005, p. 177-191

– DÖMLING (W.), „En songeant au temps …à l’espace…“. Über einige Aspekte der Musik Hector Berlioz‘, Heft 4/1976, p. 241-260

  • Isorhythmie und Variation. Über Kompositionstechniken in der Messe Guillaume de Machauts, Heft 1/1971, p. 24-32

– DRÄGER (H. H.), Begriff des Tonkörpers, Heft 1/1952, p. 68-77

  • Zur Frage des Wort-Ton-Verhältnisse im Hinblick auf Schuberts Strophenlied, Heft 1/1954, p. 39-59

– DUFOURCQ (N.), Die klassische französische Musik, Deutschland und die deutsche Musikwissenschaft, Heft 3/1965, p. 194-207

– DUMOULIN (D.), Chelys. Ein altgriechisches Saiteninstrument (Teil II), Heft 3/1992, p. 225-257

  • Die Chelys. Ein altgriechisches Saiteninstrument (Teil I), Heft 2/1992, p. 85-109

– DÜRR (A.), Eine Handschriftensammlung des 18. Jahrhunderts in Göttingen, Heft 4/1968, p. 308-316

– DÜRR (W.), Zum Verhältnis von Wort und Ton in Rhythmus des Cinquecento-Madrigals, Heft 1-2/1958, p. 89-100

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

E

 

– EBERHARDT (H.), Franz Liszt und Sondershausen, Heft 3/1986, p. 201-217

– EBERLEIN (R.), Ars antiqua: Harmonik und Datierung, Heft 1/1986, p. 1-16

  • Vormodale Notation, Heft 3/1998, p. 175-194

– EGGEBRECHT (H. H.) / FROBENIUS (R.) / RECKOW (F.), Bericht II über das Handwörterbuch der musikalischen Terminologie, anläßlich der Vorlage von vier Musterartikeln, Heft 3/1970, p. 214-252

– EGGEBRECHT (H. H.) / RECKOW (F.), Das Handwörterbuch der musikalischen Terminologie, Heft 4/1968, p. 241-277

– EGGEBRECHT (H. H.), Arten des Generalbasses im frühen und mittleren 17. Jahrhundert, Heft 2/1957, p. 61-82

  • Bach – wer ist das?, Heft 4/1985, p. 215-228
  • Das Weimarer Tabulaturbuch von 1704, Heft 2/1965, p. 115-125
  • Form und Gehalt in der Musik. Zu Albrecht von Massows Aufsatz „Musikalischer Formgehalt“, Heft 4/1998, p. 288-290
  • Funktionale Musik, Heft 1/1973, p. 1-25
  • Machauts Motette Nr. 9, 3-4/1962-1963, p. 281-295
  • Machauts Motette Nr. 9. Teil II, Heft 3/1968, p. 173-195
  • Musik als Tonnsprache, Heft 1/1961, p. 73-100
  • Musikalisches Denken, Heft 3/1975, p. 228-240
  • Musikgeschichte, lebendig ergriffen. Zum Tode von Wilibald Gurlitt, Heft 2/1962-1963, p. 79-83
  • Prinzipien des Schubert-Liedes, Heft 2/1970, p. 89-109
  • Symphonische Dichtung, Heft 4/1982, pp. 223-233
  • Terminus „Ricercar“, Heft 2/1952, p. 137-147
  • Theorie der ästhetischen Identifikation. Zur Wirkungsgeschichte der Musik Beethovens, Heft 2/1977, p. 103-116
  • Zum Figur-Begriff der Musica poetica, Heft 1-2/1959, p. 57-69
  • Johann Pachelbel als Vokalkomponist, Heft 2/1954, p. 120-145

– EHRMANN (S.), Marsilio Ficino und sein Einfluß auf die Musiktheorie. Zu den Voraussetzungen der musiktheoretischen Diskussion in Italien um 1600, Heft 3/1991, p. 234-249

– EICHHORN (A.), „…aus einem inneren Keim Ideen entwickeln…“. Zur Musikanschauung Otto Jahns, Heft 3/1995, p. 220-235

  • Annährung durch Distanz: Paul Bekkers Auseinandersetzung mit der Formalästhetik Hanslick, Heft 3/1997, p. 194-209

– EINSTEIN (A.), Dante im Madrigal, III/1921, p. 405-420

– EMMERIK (P. von) / ERDMANN (M.), Zur Geschichte der Cage-Forschung. ein kritischer Überblick, Heft 3/1992, p. 207-224

– ENGEL (H.), Wagner und Spontini, Heft 2/1955, p.167-177

– ENGELKE (B.), Die Rudolstädter Hofkapelle unter Lyra und Joh. Graf, I/1918-1919, p. 594-606

– ENGLÄNDER (R.), Die Gustavianische Oper, Heft 3/1959, p. 314-327

– EPPELSHEIM (J.), Buchstaben-Notation, Tabulatur und Klaviatur, Heft 1/1974, p. 57-72

– EPPSTEIN (H.), Zum Problem von Hugo Wolfs Liedästhetik, Heft 1/1989, p. 70-85

  • Zur Problematik von J. S. Bachs Sonate für Violine und Cembalo G-dur (BWV 1019), Heft 3-4/1964, p. 217-242

– EPSTEIN (P.), Die Frankfurter Kapellmusik zur Zeit J. A. Herbst’s, VI/1924, p. 58-102

  • Zur Rhythmisierung eines Ritornells von Monteverdi, VIII/1926, p. 416-419

– ERPF (H.), Über Bach-Analysen am Beispiel einer Fuge aus dem Wohltemperierten Klavier, Heft 1-2/1959, p. 76

– EVANS (J.), Die Rezeption der Musik Igor Strawinskys in Hitlerdeutschland, Heft 2/1998, p. 91-109

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

F

 

– FALCK (R.), Zwei Liedern Philipps des Kanzlers und ihre Vorbilder. Neue Aspekte musikalischer Entlehnung in der mittelalterlichen Monodie, Heft 2/1967, p. 81-98

– FALTIN (P.), Musikalische Syntax. Ein Beitrag zum Problem des musikalische Sinngehaltes, Heft 1/1977, p. 1-19

  • Semiotische Dimensionen des instrumentalen und Vokalen im Wandel der Symphonie, Heft 1/1975, p. 26-38

– FEDERHOFER (H.) / RIEDEL (F. W.), Quellenkundliche Beiträge zur Johann Joseph Fux-Forschung, Heft 2/1964, p. 111-140

  • Quellenkundliche Beiträge zur Johann Joseph Fux-Forschung (Nachtrag), Heft 3-4/1964, p. 253-254

– FEDERHOFER (H.), Das negative Kunstwerk in der Musikphilosophie Adornos, Heft 4/1990, p. 247-263

  • Harmonik in Motetten der Trienter Kodices, Heft 3/1992, p. 200-206
  • Heinrich Schenkers Bruckner-Verständnis, Heft 3/1982, p. 198-217
  • Interpretation und musikalische Praxis, Heft 1/2006, p. 1-12
  • Johann Mepomuk Davids Analysen von Werken Johann Sebastian Bachs, Heft 3-4/1962-1963, p. 147-159
  • Jugendjahre und Lehrer Rogier Michaels, Heft 3/1953, p.223-232
  • Periodisierung der abendländischen Mehrstimmigkeit, Heft 4/2007, p. 327-335
  • Theodor W. Adornos und Heinrich Schenkers musikdenken, Heft 4/2003, p. 300-313
  • Vincenz Jelich, Heft 3/1955, p. 215-227

– FEIL (A.), Zum Gradus ad Parnassum von J. J. Fux, Heft 3/1957, p. 184-192

  • Zur Satztechnik in Beethovens Vierter Sinfonie, Heft 4/1959, p. 391-399

– FEISST (S.), Henry Cowell und Arnold Schönberg – eine unbekannte Freundschaft, Heft 1/1998, p. 57-71

– FELDHAUS (F. M.), Deutsche Glockenspiele, Heft 1/1953, 60-70

– FELDMANN (F.), Breslaus Musikleben zur Zeit Beethovens aus der Sicht L. A. L. Siebigks, 3-4/1962-1963, p. 160-171

  • Das „Opusculum bipartitum“ des Joachim Thuringus (1625) besonders in seinen Beziehungen zu Joh. Nucius (1613), Heft 3/1958, p. 123-142
  • Numerorum mysteria, Heft 2/1957, p. 102-129
  • Zur Frage des „Liederjahres“ bei Robert Schumann, Heft3-4/1952, p. 246-269

– FELLERER (K. G.), Agrippa von Nettesheim und die Musik, Heft 1-2/1959, p. 77-86

  • Annette von Droste-Hülshoff als Musikerin, Heft1/1953, p. 41-59
  • Ein Musikalien-Inventar des fürstbischöflichen Hofes in Freising aus dem 17. Jahrhundert, VI/1924, p. 471-483
  • Max Bruchs Breslauer Dirigententätigkeit, 3-4/1962-1963, p. 172-179

– FINSCHER (L.), Gesualdos „Atonalität“ und das Problem des musikalischen Manierismus, Heft 1/1972, p. 1-16

– FISCHER (E. A.), Eine Sammelhandschrift aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts, VIII/1926, p. 420-432

– FISCHER (J. M.), Zwischen Wagnerismus und Verismo. Irr- und Auswege des deutschen Opernlibrettos um 1900, Heft 2/2012, p. 142-153

– FISCHER (J.), Evangelische Kirchenmusik im Dritten Reich. „Musikalische Erneuerung“ und ästhetische Modalität des Faschismus, Heft 3/1989, p. 185-234

– FISCHER (K. von), Das Dramatische in der geistlichen Musik. Ein Entwurf, Heft 1/1977, p. 38-55

  • Die Rolle der Mehrstimmigkeit am Dome von Siena zu Beginn des 13. Jahrhunderts, Heft 3-4/1961, p. 167-182
  • Ein singulärer Typus portugiesischer Passionen des 16. Jahrhunderts, 3-4/1962-1963, p. 180-185
  • Leo Schrade † 21. September 1964, Heft 3-4/1964, p. 161-162
  • Zur Entwicklung der italienischen Trecento-Notation, Heft 1-2/1959, p. 87-99
  • Zur Geschichte des Passionkomponist des 16. Jahrhunderts in Italien, Heft 3/1954, p. 189-205
  • Zur mehrstimmigen Passions-Vertonung des 16. Jahrhunderts in Spanien und Böhmen, Heft 1/1995, p. 1-18
  • Über eine Gelegenheitskomposition von Adam Krieger, II/1920, p. 368-370

– FLOTZINGER (R.), Zur Frage der Modalrhythmik als Antike-Rezeption, Heft 3/1972, p. 203-208

– FÖLLMI (B. A.), „I cannot remember ev’rything“. Eine narratologische Analyse von Arnold Schönbergs Kantate „A Survivor from Warsaw“ op. 46, Heft 1/1998, p. 57-71

– FORCHERT (A.), Zur Auflösung traditioneller Formkategorien in der Musik um 1900. Probleme formaler Organisation bei Mahler und Strauss, Heft 2/1975, p. 85-98

– FORTNER (W.), Komposition als Unterricht, Heft 1-2/1959, p. 100-107

– FREITAG (P. D. A), Die Herkunft des „Berliner Liederbuches“, II/1920, p. 18-21

– FREY (H.-W.), Die Kappelmeister an der französischen Nationalkirche San Luigi dei Francesi in Rom im 16. Jahrhundert. Teil I: 1514-1577, Heft 4/1965, p. 272-293

  • Die Kappelmeister an der französischen Nationalkirche San Luigi dei Francesi in Rom im 16. Jahrhundert, Heft 1/1966, p. 32-60

– FRIEDLAENDER (M.), Ein ungedruckter Brief Beethoven’s, IV/1922, p. 359-363

– FROBENIUS (W.), Bartók und Bach, Heft 1/1984, p.54-67

  • Luigi Nonos Streichquartett „Fragmente – Stille, An Diotima“, Heft 3/1997, p. 177-193
  • Über das Zeitmaß Augenblick in Adornos Kunsttheorie, Heft 4/1979, p. 279-304
  • Zum genetischen Verhältnis zwischen Notre-Dame-Klauseln und ihren Motetten, Heft 1/1987, p. 1-39
  • Zur Datierung von Francos Ars cantus mensurabilis, Heft 2/1970, p. 122-127
  • Zur Notation eines Ritornells in Monteverdis L’Orfeo, Heft 3/1971, p. 201-204

– FUSS (H.-U.), Richard Strauss in der Interpretation Adornos, Heft 1/1988, p. 67-85

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

G

 

– GADIENT (L.), Sekunde, Takt und Pendelschlag. Zur Deutung der frühesten Metronom-Instruktionen, Heft 3/2005, p. 192-219

– GALL (J. C.), Hanns Eislers Musik zu Sequenzen aus The Grapes of Wrath. eine unbeachtete Filmpartitur, Heft 1/2002, p. 60-77

  • Hanns Eislers Musik zu Sequenzen aus The Grapes of Wrath. eine unbeachtete Filmpartitur (Fortsetzung), Heft 2/2002, p. 81-103

– GALLO (F. A.), Marchetus in Padua und die „franco-venetische“ Musik des frühen Trecento, Heft 1/1974, p. 42-56

– GECK (M.), Max bruchs Oratorium “Gustav Adolf” – ein Denkmal des Kultur-Protestantismus, Heft 2/1970, p. 138-149

– GEIGER (F.), ‚Innigkeit‘ und ‚Tiefe‘ als komplementäre Kriterien der Bewertung von Musik, Heft 4/2003, p. 265-278

  • Zur Geschichte der musikalischem Zukunft, Heft 4/2012, p. 329-335
  • Die „Goebbels-Liste“ vom 1. September 1935. Eine Quelle zur Komponistenverfolgung im NS-Staat, Heft 2/2002, p. 104-112

– GEIRINGER (K.), Der Instrumentenname „Quinterne“ und die mittelalterlichen Beziehungen der Gitarre, Mandola und des Colascione, VI/1924, p. 103-110

– GENNRICH (F.), Mittelalterliche Lieder mit textloser Melodie, Heft 2/1952, p. 120-136

  • Streifzüge durch die erweiterte Modaltheorie, Heft 2/1961, p. 126-140
  • Vier deutsche Lieder des 14. und 15. Jahrhunderts, Heft 4/1954, p. 269-279

– GEORGIADES (T. G.), Sprache, Musik, schriftliche Musikdarstellung, Heft 4/1957, p. 223-329

– GERBER (R.), Römische Hymnenzyklen des späten 15. Jahrhunderts, Heft 1/1955, p. 40-73

  • Spanische Hymnensätze um 1500, Heft 3/1953, p. 165-184

– GERHARD (A.), „Tinta musicale“. Flotows Martha und die Frage nach Möglichkeiten und Grenzen musikalischer Analyse in Opern des 19. Jahrhunderts, Heft 1/2003, p. 1-18

  • Ballade und Drama. Frédéric Chopins Ballade opus 38 und die französische Oper um 1830, Heft 2/1991, p. 110-125
  • Jan Ladislav Dusseks „Le Retour à Paris“ – eine Klaviersonate zwischen „Aufklärung“ und „Romantik“, Heft 3/1996, p. 207-221

– GERLACH (R.), Anton Webern: Ein Winterabend op. 13, Nr. 4. Zum Verhältnis von Musik und Dichtung oder Wahrheit als Struktur, Heft 1/1973, p. 44-68

  • Die Handschriften der Dehmel-Lieder von Anton Webern. Textkritische Studien, Heft 2/1972, p. 93-114
  • Heinrich Schützens Beziehungen zu Celle. Ein Beitrag zur Schütz-Biographie, Heft 4/1966, p. 274-276
  • Mendelssohns Kompositionsweise. Vergleich zwischen Skizzen und Letztfassung des Violinkonzerts opus 64, Heft 2/1971, p. 119-133
  • Mystik und Klangmagie in Anton von Weberns hybrider Tonalität. eine Jugendkrise im Spiegel von Musik und Dichtung der Jahrhundertwende, Heft 1/1976, p. 1-27

– GERSTENBERG (W.), Die Krise der Barockmusik, Heft 2/1953, p. 81-94

  • Über Mozarts Klaviersatz, Heft 1-2/1959, p. 108-116

– GERVINK (M.), Einsamkeit und Isolation – Interpretationsansätze für die Innovationen im Werk Arnold Schönbergs, Heft 2/1996, p. 160-176

– GEUTEBRÜCK (R.), Über Form und Rhythmus des älteren deutschen Volksgesanges, VII/1925, p. 337-411

– GIANNARÁS (A.), Das Wachthaus im Bezirk der Musen. Verhältnis von Musik und Politik bei Platon, Heft 3/1975, p. 165-183

– GIMM (M.), Eine Episode im Leben von Franz Liszt: Die Familie Hans Conon von der Gabelentz in Altenburg, Heft 4/2009, p. 321-342

– GIMPEL (O.), Schostakowitschs Filmmusik zu Der Fall von Berlin, Heft 1/2008, p.61-83

– GLANZMANN (P. G.), Systematik der heptatonischen Akkordskalen, Heft 2/1990, p. 148-160

– GLENEWINKEL (H.), Verzeichnis des musikalischen Nachlasses von L. Spohr, I/1918-1919, p. 432-436

– GMEINWIESER (S.), Giuseppe Ottavio Pitoni (1657 – 1743), Heft 4/1975, p. 298-309

– GOJOWY (D.), Beobachtungen an den Fassungen der Arie 9 von Johann Sebastian Bachs Osteroratorium (BWV 249), Heft 3/1979, p. 214-231

– GÖLLNER (T.), Notationsfragmente aus einer Organistenwerkstatt des 15. Jahrhunderts. mit 3 Abbildungen, Heft 3/1967, p. 170-177

– GONDOLATSCH (M.), Beiträge zur Musikgeschichte der Stadt Görlitz, VI/1924, p. 324-353

  • Beiträge zur Musikgeschichte der Stadt Görlitz, VIII/1926, p. 348-379

– GÖRGEMANNS (H.) / NEUBECKER (A. J.), „Heterophonie“ bei Platon, Heft 3/1966, p. 151-169

– GOTTRON (A.), Joseph Paris Feckler. Kurmainzer Hofkapellmeister 1728 – 1735, 3-4/1962-1963, p. 186-193

– GOTTWALD (C.), Antoine Brumels Messe „Et ecce terrae motus“, Heft 3/1969, p. 236-247

  • Eine neuentdeckte Quelle zur Musik der Reformationszeit, Heft 2/1962-1963, p. 114-123

– GRAF (N.), „Generöse Weltliebe“ oder „schwüle Erotik“? – Kunstpatriotismus auf einer neutralen Bühne. Zur Uraufführung von Alban Bergs Lulu 1937 in Zürich, Heft 3/2003, p. 236-261

– GRAMPP (F.), Acciaccaturen. Über ein ästhetisches Kuriosum, Heft /2003, p. 117-

– GRATZER (K.), John Cage und Morton Feldman, Heft 4/1996, p. 336-348

– GRIMM (H.), Der Bamberger Hofkaplan Udalricus Burchardi,  ein humanistischer Musiklehre, Heft 4/1958, p. 251-257

– GRÖNKE (K.), Čajkovskij Liza (Pivokaja dama) – eine Projektionsfigur, Heft 3/2002, p. 167-185

  • Kunst und Künstler in Šostakovičs späten Gedichtvertonungen, Heft 4/1996, p. 290-335

– GROOTE (I. M.), Musikalische Poetik nach Melanchthon und Glarean: Zur Genese eines Interpretationsmodells, Heft 3/2013, p. 227-253

– GRUHN (W.), Integrale Komposition. Zu Bernd Alois Zimmermanns Pluralismus-Begriff, Heft 4/1983, p. 287-302

– GUDEWILL (K.), Beziehungen zwischen Modus und Melodiebildung in deutschen Liedtenores, Heft 1-2/1958, p. 60-88

– GÜLKE (P.), „Neu instrumentirt u zusammengezogen“ – wo und welche ist Bruckners Vierte Symphonie?, Heft 3/2009, p. 209-217

  • „Neu instrumentirt u zusammengezogen“ – wo und welche ist Bruckners Vierte Symphonie?, Heft 4/2009, p. 343-351
  • „So tief im Abendrot“. Zum letzten der Vier letzten Lieder von Richard Strauss, Heft 2/2013, p. 139-154

– GÜMPEL (K.-W.) / SACHS (K.-J.), Der anonyme Contrapunctus-Traktat aus Ms. Vich 208, Heft 2/1974, p. 87-115

– GÜMPEL (K.-W.), Das Tastenmonochord Conrads von Zabern, Heft 2/1955, p. 143-166

  • Gregorianischer Gesang und Musica ficta. Bemerkungen zur spanischen Musiklehre des 15. Jahrhundert, Heft 2/1990, p. 120-147
  • Musica cum Rhetorica: die Handschrift Ripoli 42, Heft 4/1977, p. 260-286
  • Spicilegium Rivipullense, Heft 1/1978, p. 57-61
  • Das Manuskript Girona 91 und sein Contrapunctus-Traktat, Heft 3/1988, p. 186-205

– GÜNTHER (U.), Bemerkungen zum älteren französischen Repertoire des Codex Reina (PR), Heft 4/1967, p. 237-252

  • Der Gebrauch des tempus perfectum diminutum in der Handschrift Chantilly 1047, Heft 4/1960, p. 277-297
  • Die „anonymen“ Komponisten des Manuskript Paris, B. N., fonds it. 568 (Pit), Heft 2/1966, p. 73-92
  • Die Anwendung der Diminution in der Handschrift Chantilly 1047, Heft 1/1960, p. 1-21
  • Die Mensuralnotation der Ars nova in Theorie und Praxis, Heft 1/1962-1963, p. 9-28
  • Zur Biographie einiger Komponisten der Ars subtilior. Mit 4 Tafeln, Heft 3-4/1964, p. 172-199
  • Zur Darbietung des Madrigals Godi, Firenze und der Handschrift Paris, B. N., fonds it. 568 (Pit). Mit 4 Taf., Heft 2/1967, p. 99-119

– GUTIÉRREZ-DENHOFF (M.), Untersuchungen zu Gestalt, Entstehung und Repertoire des Chansonniers Laborde, Heft 2/1984, p. 113-146

– GUTMANN (V.), Viola bastarda – Instrument oder Diminutionspraxis?, Heft 3/1978 p. 178-209

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

H

 

– HAAS (R.), Zu Walther’s Choralpassion nach Matthäus, IV/1922, p. 24-47

– HAKEN (B. von), Holocaust und Musikwissenschaft: Zur Biographie von Hans Heinrich Eggebrecht, Heft 2/2010, p. 146-163

– HALBIG (H.), Die Geschichte der Klappe an Flöten und Rohrblattinstrumenten bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts, VI/1924, p. 1-53

– HAMMERSTEIN (R.), Der Gesang der geharnischten Männer. Eine Studie zu Mozarts Bachbild, Heft 1/1956, p. 1-24

  • Die Musik am Freiburger Münster. Ein Beitrag zur musikalischen Ikonographie, Heft3-4/1952, p. 204-218
  • Instrumenta Hieronymi, Heft 1-2/1959, p. 117-134
  • Über das gleichzeitige Erklingen mehrerer Texte. Zur Geschichte mehrtextiger Komposition unter besonderer Berücksichtigung J. S. Bachs, Heft 4/1970, p. 257-286

– HANDSCHIN (J.), Conductus-Spicilegien, Heft 2/1952, p. 101-119

  • Zum Crucifixum in carne, VII/1925, p. 164-166
  • Die ältesten Denkmäler mensural notierter Musik in der Schweiz, V/1923, p. 1-10

– HANHEIDE (S.), Die Beethoven-Interpretation von Romain Rolland und ihre methodischen Grundlagen, Heft 4/2003, p. 255-274

– HAUBER (A.), Johannes Scherl, ein deutscher Tondichter des 15. Jahrhunderts, I/1918-1919, p. 346-353

– HAUG (J. I.), hebräischer Text – Italienische Musik. Sprachbehandlung im Salomone Rossis Psalmvertonungen (1622/23), Heft 2/2007, p. 105-135

– HAUSSWALD (G.), Der Divertimento – begriff bei Georg Christoph Wagenseil, Heft 1/1952, p. 45-50

  • Johann Dismas Zelenka als Instrumentalkomponist, Heft3-4/1956, p. 243-262
  • Zur Stilistik von Johann Sebastian Bachs Sonaten und Partiten für Violine allein, Heft 4/1957, p. 304-323

– HECKMANN (H.), Der Takt in der Musiklehre des siebzehnten Jahrhunderts, Heft 2/1953, p. 116-139

– HEIMES (K. F.), Carlos Seixas. Zum Quellenstudium seiner Klaviersonaten, Heft 3/1971, p. 205-216

– HEIN (H.), Die „First Choral Symphony“ von Gustav Holst. Die Geburt einer Vokalsymphonie aus dem Geiste Nietzsche?, Heft 1/1997, p. 34-67

– HEINEMANN (M.), „Altes“ und „Neues“ in Beethovens „Eroica“-Variationen op. 35, Heft 1/1992, p. 38-45

  • Oberon: Tonkünstler Webers Traum, Heft 4/2002, p. 298-309

– HEINITZ (W.), Eine lexikalische Ordnung für die vergleichende Betrachtung von Melodien, III/1921, p. 247-254

– HEINZE (C.), Der Kunstwettbewerb Musik im Rahmen der Olympischen Spiele 1936, Heft 1/2005, p. 32-51

– HEINZEL (A.) / SCHMID (B.), neu aufgefundene Sätze von Orlando di Lasso: zwei „Adoramus te Christe“ und ein „Salve regina“, Heft 2/1998, p. 132-151

– HELFERT (V.), Zur Entwickelungsgeschichte der Sonatenform, VII/1925, p. 117-146

– HELL (H.), Es existiert kein Musikautograph von Arcangelo Corelli, Heft 4/2009, p. 261-271

– HEMPEL (G.), Das Ende der Leipziger Ratsmusik im 19. Jahrhundert, Heft 3/1958, p. 187-197

– HENTSCHEL (F.), Das „Ewig-Weibliche“ – Liszt, Mahler und das bürgerliche Frauenbild, Heft 4/1994, p. 274-293

  • Ferruccio Busonis Doktor Faust: Eine „Oper, die keine Oper“ ist, Heft 4/2005, p. 303-326
  • Expressive Qualität und historische Semantik bei Beethoven, Heft 3/2013, p. 161-190
  • Formen neuer Tonalität in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Heft 2/2006, p. 67-93
  • Institutionalisierung des ästhetischen Werturteils: Musikalische Preisausschreiben im 19. Jahrhundert, Heft 2/2012, p. 110-121

– HENZE (S.), Zur Instrumentalbegleitung in Jommellis dramatischen Kompositionen, Heft 3/1982, p. 168-178

– HENZEL (C.), „A Jazz Singer – singing to his God“. The Jazz Singer (1927): Musik im “ersten Tonfilm”, Heft 1/2006, p. 47-62

  • „Vorerst nicht über 50% Mitläufer!“. Entnazifizierung am Staatskonservatorium der Musik in Würzburg, Heft 2/2012, p. 165-176
  • Giuseppe Becces Musik zu Richard Wagner – Eine Filmbiographie (1913), Heft 2/2003, p. 136-161
  • Zwischen Hofoper und Nationaltheater. Aspekte der Gluckrezeption in Berlin um 1800, Heft 3/1993, p. 201-216

– HERMELINK (S.), Rhythmische Struktur in der Musik von Heinrich Schütz, Heft 4/1959, p. 378-390

– HERZFELD (G.), historisches Bewusstsein in Morton Feldmans Unterrichtsskizzen, Heft 3/2009, p. 218-233

  • Nancarrows erhabene Zeitspiele, Heft 4/2007, p. 285-305
  • Süße: Eine Metapher der mittelalterlichen Musiktheorie, Heft 1/2012, p. 1-12

– HERZFELD-SCHILD (M. L.), Serialismus aus Tradition. Milton Babbitts Schönberg-Rezeption, Heft 1/2009, p. 69-91

  • Studien zu Cathy Berberians New Vocality, Heft 2/2011, p. 121-156

– HEYDE (H.), Eine indische Klassifikation der Musikinstrumente. Bemerkungen zu den Systematiken von Bharata, Cassiodor, Hornbostel/Sachs, besonders Nārada, Heft 2/1977, p. 148-152

– HEYINK (R.), Die Passionsmotette von Antoine de Longueval. Herkunft, Zuschreibung und Überlieferung, Heft 3/1990, p. 217-244

– HIEKEL (H. O.), Der Madrigal und Motettentypus in der Mensurallehre des Michael Praetorius, Heft 1/1962-1963, p. 40-55

– HINDRICHS (G.), Bedeutet John Cage einen Sprung in der Neun Musik?, Heft 1/1998, p. 1-27

– HINRICHSEN (H.-J.), Arten der Enharmonik. Zu einigen Problemen der musikalischen Analyse, Heft 3/1990, p. 192-206

  • Das „Wesentliche des Kleist’schen Dramas“? Zur musikdramatischen Konzeption von Othmar Schoecks Operneinakter Penthesilea, Heft 4/2002, p. 267-297
  • Die Sonatenform im Spätwerk Franz Schuberts, Heft 1/1988, p. 16-49
  • „Romantische Harmonik“ und „klassisches Sonatenprinzip“. Zum harmonischen Funktionswandel der Sonatenexposition im 19. Jahrhundert, Heft 3/1993, p. 217-231

– HIRSBRUNNER (T.), „Gaspard de la Nuit“ von Maurice Ravel, Heft 4/1987, p. 268-281

  • Bohuslav Martinu: Die Soloklavierwerke der Dreißiger Jahre, Heft 1/1982, p. 64-77
  • Das Erhabene in Bedřich Smetanas „Mein Vaterland“, Heft 1/1984, p. 35-41
  • Debussys Ballet „Khamma“, Heft 2/1979, p. 105-121
  • Deutsches und französisches Musikdenken am Beispiel von Schönberg und Messiaen, Heft 1/1998, p. 72-86
  • Die Rolle der Musik im Frühwerk von Marcel Proust, Heft 4/1988, p. 286-299
  • Zu Debussys und Ravel Mallarmé-Vertonungen, Heft 2/1978 p. 81-103
  • Zur Entstehung von Paul Hindemiths Oper „Mathis der Maler“, Heft 1/1990, p. 62-72

– HIRSCHMANN (W.), Zur konzertanten Struktur der Ecksätze von Johann Sebastian Bachs Concerto BWV 871, Heft 2/1988, p. 148-162

– HOFFMANN (F.), „…mit halbgeschlossenen Augen von Ewigkeiten zu träumen“? Die Musikerin Annette von Droste-Hülshoff und das Problem der Professionalisierung, Heft 1/1992, p. 22-37

– HOFFMANN (W.), Terz-Sext-Klangreihen bei Wolfgang Amadeus Mozart. Zur Behandlung eines mittelalterlichen Klangverfahrens im Tonsatz Mozarts, Heft 2/1996, p. 105-123

– HOFFMANN-ERBRECHT (L.), Ein Frankfurter Messenkodex, Heft 3/1959, p. 328-334

  • Johann Christoph Graupner als Klavierkomponist, Heft 2/1953, p. 140-152
  • Thomas Stoltzers Octo Tonorum Melodiae, Heft 1/1957, p. 16-29

– HOLSCHNEIDER (A.), Die Musiksammlung der Fürsten Doria-Pamphilj in Rom, Heft 3-4/1961, p. 248-264

– HOLZMANN (K.), Musikwissenschaft und Schallplatte, Heft 1/1955, p. 88-95

– HORNBOSTEL (E. M. von), Ch’ao-t’ein-tze. Eine chinesische Notation und ihre Ausführungen, I/1918-1919, p.  471-498

  • Formanalysen an siamesischen Orchesterstücken, II/1920, p. 306-333

– HORTSCHANSKY (K.), Doppelvertonungen in den italienische Opern Glucks. Ein Beitrag zu Glucks Schaffensprozeß (Teil 1), Heft 1/1967, p. 54-63

  • Doppelvertonungen in den italienischen Opern Glucks. Ein Beitrag zu Glucks Schaffensprozeß, Heft 2/1967, p. 133-144

– HUCK (O.), Pietro Mascagnis Rapsodia satanica und die Geburt der Filmkunst aus dem Geiste der Musik, Heft 3/2003, p. 190-206

– HUCKE (H.), Die gregorianische Gradualweise des 2. Tons und ihre ambrosianischen Parallelen. Ein Beitrag zur Erforschung des Ambrosianischen Gesanges, Heft3-4/1956, p. 285-314

  • Gregorianischer Gesang in altrömische und fränkischer Überlieferung, Heft 1/1955, p. 74-87

– HUGLO (M.), Der Prolog des Odo zugeschriebenen ‚Dialogus de Musica‘,Heft 2/1971, p. 134-146

– HUNKEMÖLLER (J.), „Klänge der Nacht“ in der Musik Béla Bartóks, Heft 1/2003, p. 40-68

  • Bartók analysiert seine „Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta“, Heft 2/1983, p. 147-163
  • Bartók und Mozart, Heft 4/1986, p. 261-277
  • Igor Strawinskys Jazz-Porträt, Heft 1/1972, p. 45-63
  • Perfektion und Perspektivenwechsel. Studien zu den drei Fassungen der „Études d’exécution transcendante“ von Franz Liszt, Heft 4/1994, p. 294-314
  • Über das beginnen der Musik Béla Bartóks, Heft 2/2011, p. 89-103
  • Was ist Ragtime?, Heft 2/1985, p. 69-86
  • Zur Gattungsfrage im Jazz, Heft 1/1979, p. 21-48

– HUSMANN (H.), Das System der modalen Rhythmik, Heft 1/1954, p. 1-38

  • Deklamation und Akzent in der Vertonung mittellateinischer Dichtung, Heft 1/1962-1963, p. 1-8
  • Der Aufbau der Gehörswahrnehmungen, Heft 2/1953, p. 95-115
  • Der Hoketus A l’entrade d’avril, Heft 4/1954, p. 296-299
  • Die älteste erreichbare Gestalt des St. Galler Tropariums, Heft 1/1956, p. 25-41
  • Die oktomodalen Stichera und die Entwicklung des byzantinischen Oktoëchos, Heft 4/1970, p. 304-325
  • Echos und Makam nach der Handschrift Leningrad, Öffentliche Bibliothek, gr. 127, Heft 4/1979, p. 237-253
  • Ein Faszikel Notre-Dame-Kompositionen auf Texte des Pariser Kanzlers Philipp in einer Dominikanerhandschrift (Rom, Santa Sabina XIV L 3). Mit einer Abbildung, Heft 1/1967, p. 1-23
  • Eine neue Konsonanztheorie, Heft3-4/1952, p. 219-230
  • Kalenda maya, Heft 4/1953, p. 275-279
  • Modalitätsprobleme des psaltischen Stils, Heft 1/1971, p. 44-72
  • Modulation und Transposition in den bi- und trimodal Stichera, Heft 1/1970, p. 1-22
  • Sinn und Wesen der Tropen veranschaulicht an den Introitustropen des Weihnachtsfestes, Heft 1-2/1959, p. 135-147
  • Strophenbau und Kontrafakturtechnik der Stichera (Fortsetzung und Schluß), Heft 3/1972, p. 213-234
  • Strophenbau und Kontrafakturtechnik der Stichera, Heft 2/1972, p. 150-161
  • Zur Charakteristik der Schlickschen Temperatur, Heft 4/1967, p. 253-265
  • Zur Geschichte der Meßliturgie von Sitten und über ihren Zusammenhang mit den Liturgien von Einsiedeln, Lausanne und Genf, Heft 4/1965, p. 217-247
  • Zur Grundlegung der musikalischen Rhythmik des mittellateinischen Liedes, Heft 1/1952, p. 3-26
  • Zur Herkunft des „Andechser Missale“ Clm 2005, Heft 2/1980, p. 155-165

– HUST (C.), Von Traum- und Nebelbildern. Norm und Deformation von Satzmodellen in Schuberts Heine-Liedern, Heft 3/2008, p.188-212

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

I

 

– IDELSOHN (A. Z.), Der Kirchengesang der Jakobiten, IV/1922, p. 364-389

– IRTENKAUF (W.), Das neuerworbene Weingartner Tropar der Stuttgarter Landesbibliothek (Cod. brev. 160), Heft 4/1954, p. 280-295

  • Das Seckauer Cantionarium vom Jahre 1345 (Hs. Graz 756), Heft 2/1956, p. 116-141
  • Der Computus ecclesiasticus in der Einstimmigkeit des Mittelalters, Heft 1/1957, p. 1-15

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

J

 

– JACOB (A.), Der Gestus der Improvisatorischen und der Schein der Freiheit, Heft 1/2009, p. 1-16

– JACOBI (E. R.), Augustus Frederic Christopher Kollmann als Theoretiker, Heft3-4/1956, p. 263-270

– JACOBS (H. C.), Jean Nicolas Bouillu (1763 – 1842) und die Genese des Leonorenstoffes. „Léonore ou L’amour conjugal“ als „Fait historique“ der Revolutionszeit, Heft 3/1991, p. 199-216

– JACOBSHAGEN (A.), Händels Countertenöre und die historische Aufführungspraxis, Heft 2/2011, p. 104-120

– JAEHN (M. R.), Richard Wagners Rheingold-Orgelbässe 1889 am Schweriner Hoftheater, Heft 4/2011, p. 311-318

– JAHN (F.), die Nürnberger Trompeten- und Posaunenmacher im 16. Jahrhundert, VI/1925, p. 23-52

– JAKSCH (W.), Missa Salisburgensis. Neuzuschreibung der Salzburg Domweihmesse von O. Benevoli, Heft 4/1978 p. 239-250

  • Nachtrag zum Aufsatz Missa Salisburgensis in AfMw XXXV, 1978, Heft 4/1979, p. 305

– JAMMERS (E.), Der Choral als Rezitativ, Heft 3/1965, p. 143-168

  • Die Melodien Hugos von Montfort, Heft3-4/1956, p. 217-235
  • Die Motette „Stirps Jesse“. Eine analytische Studie, Heft 4/1971, p. 288-301
  • Gregorianischer Rhythmus, was ist das?, Heft 4/1974, p. 290-311
  • Interpretationsfragen mittelalterlicher Musik, Heft 4/1957, p. 230-252
  • Studien zur Tanzmusik des Mittelalters, Heft 2/1973, p. 81-95
  • Takt und Motiv. Zur neuzeitlichen musikalischen Rhythmik, 3-4/1962-1963, p. 194-207

– JASZOLTOWSKI (S.), Warum Wagner?  Musikalische Grenzüberschreitungen in (Zeichentrick-)Filmen, Heft 2/2012, p. 154-164

– JELINECK (H.), Die krebsgleichen Allintervallreihen, Heft 2/1961, p. 115-125

– JEPPESEN (K.), Eine frühe Orgelmesse aus Castell’Arquato, Heft 3/1955, p. 187-205

– JESTREMSKI (M.), „Ich glaube, das ist doch ein Irrtum, diese Solobesetzung…“. Die Fassungen von Arnold Schönbergs Kammersymphonie op. 9, Heft 4/1996, p. 259-289

– JIRA (M.), E. T. A. Hoffmanns deutsche Übersetzung von Gasparo Spontinis oper Olimpia, Heft 3/2002, p. 186-209

– JIRÁNEK (J.), Janáčeks Klavierkompositionen vom Standpunkt ihres dramatischen Charakters. Versuch einer semantischen Analyse, Heft 3/1982, p. 179-197

  • Semantische Analyse der Musik, Heft 3/1980, p. 187-205
  • Zum gegenwärtigen Stand der semantischen Auffassung der Musik, Heft 2/1977, p. 81-102

– JOELSON-STROHBACH (H.), Nachricht von verschiedenen verloren geglaubten Handschriften mit barocker Tastenmusik, Heft 2/1987, p. 91-140

– JOHANDL (P. R.), David Gregor Corner und sein Gesangbuch. Eine bio-bibliographische Skizze, II/1920, p. 447-464

– JOHN (E.), Musik und Konzentrationslager. Eine Annährung, Heft 1/1991, p. 1-36

– JONAS (O.), Die „Variationen für eine liebe Freundin“ von Johannes Brahms, Heft 4/1955, p. 319-326

– JOSEPHSON (N. S.), Janáček’s Intimate Letters (Listy důvěrné). Erotic Biography and Creative Genesis, Heft 2/2009, p. 155-184

  • On some Apparent Sketches for Sibelius’s Eight Symphony, Heft 1/2003, p. 54-67
  • Vier Beispiele der Ars subtilior, Heft 1/1970, p. 41-58

– JOST (P.), Brahms und die romantische Ironie. Zu den „Romanzen aus L. Tieck’s Magelone“ op. 33, Heft 1/1990, p. 27-61

  • Max Brods Kafka-Vertonungen „Tod und Paradies“ op. 35, Heft 4/1987, p. 282-305

– JUNG (H. R.), Die Dresdener Vivaldi-Manuskripte, Heft 4/1955, p. 314-318

  • Ein neuaufgefundenes Gutachten von Heinrich Schütz aus dem Jahre 1617, Heft 3-4/1961, p. 241-247

– JUNG-KEISER (U.), Gustav Klimts verschlüsseltes Mahler-Bildnis, Heft 3/1998, p. 252-262

– JUST (M.), Die Verwicklung der funktionalen Tonalität im Kompositionsbeginn, Heft 1/1975, p. 1-11

  • Tonordnung und Thematik in Strawinsky „Feu d’artifice“, op. 4, Heft 1/1983, p. 61-72

– JÜTTE (D.), Juden als Virtuosen. Eine Studie zur Sozialgeschichte der Musik sowie zur Wirkmächtigkeit einer Denkfigur des 19. Jahrhunderts, Heft 2/2009, p. 127-154

 

 

 

 

 

 

 

 

K

 

– KABISCH (T.), Struktur und Form im Spätwerk Franz Liszts. Das Klavierstück „Unstern“ (1886), Heft 3/1985, p. 178-199

– KAHL (W.), Das lyrische Klavierstück Schuberts und seiner Vorgänger seit 1810, III/1921, p. 54-85

  • Das lyrische Klavierstück Schuberts und seiner Vorgänger seit 1810, III/1921, p.99-122
  • Das Nürnberger historische Konzert von 1643 und sein Geschichtsbild, Heft 4/1957, p. 281-303
  • Frühe Lehrwerke für das Hammerklavier, Heft3-4/1952, p. 231-245

– KAISER (R.), Neue Erkenntnisse zur Chronologie der Kantate BWV 195. Elektronenradiographische und schriftanalytische Untersuchungen, Heft 3/1987, p. 203-215

– KALLENBACH-GRELLER (L.), Die historischen Grundlagen der Vierteltöne, VIII/1926, p. 473-485

– KAMIEŃSKI (L.), Zum „Tempo rubato“, I/1918-1919, p. 108-126

– KÄMPER (D.), Zur Frage des Metronombezeichnungen Robert Schumanns, Heft 2/1964, p. 141-155

– KASEM-BEK (J.), Informationstheorie und Analyse musikalischer Werke, Heft 1/1978, p. 62-75

– KIM (J.-A.), Händel und Bach als Akteure ihrer musikalischen Produktion, Heft 4/2008, p. 289-308

  • Johann Friedrich Rochlitz und seine Konzertkritiken in der Allgemeinen musikalische Zeitung, Heft 3/2013, p. 191-208
  • Zur Korrelation von Musikkonzept und Person bei G. Ph. Telemann im Vergleich zu J. S. Bach, Heft 4/2009, p. 272-285

– KINDERMAN (W.), Das „Geheimnis der Form“ in Wagners „Tristan und Isolde“, Heft 3/1983, p. 174-188

  • Die Entstehung des „Parsifal“-Musik (Fortsetzung und Schluß), Heft 2/1995, p. 145-165
  • Die Entstehung des „Parsifal“-Musik, Heft 1/1995, p. 66-97

– KINSKY (G.), Doppelrohrblatt-Instrumente mit Windkapsel, VII/1925, p. 253-296

– KIRCHMEYER (H.), Ideologische Reflexion und musikgeschichtliche Realität. Kritische Betrachtungen zum Prinzip zeitgemäßer Vorstellungen von Objekt-Wertungen und zum Problem einer virtuellen Musikgeschichtsschreibung, Heft 4/2006, p. 257-289

  • Konfliktstoff ‘Pausenzeichen’. Ein Kapitel Hamburg-Kölner Rundfunkgeschichte aus der Sicht Herbert Eimerts, nebst einem Nachspann bislang unveröffentlichter Briefe Eimerts und Stockhausens aus dem Jahre 1952, Heft 1/2010, p. 52-76
  • Stockhausen Elektronische Messe nebst einem Vorspann unveröffentlichter Briefe aus seiner Pariser Zeit an Herbert Eimert, Heft 3/2009, p. 234-259
  • Über Geschichte und Bewertung von Druckfehlern und Korrekturen bei Igor Strawinsky, Heft 4/2013, p. 255-275
  • Wagner – Strawinsky: Ein unmöglicher Vergleich?, Heft 3/2007, p. 229-261
  • Zur Deutsche Militärmusik-Reform von 1974. Geschichte der Verträge zwischen Bundeswehr und Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf, Heft 1/2012, p. 65-78

– KLAPER (M.), ‚Verbindliches kirchenmusikalisches Gesetz‘ oder belanglose Augenblickseingebung?, Heft 1/2003, p. 69-95

– KLASSEN (J.), Eichenwälder und Blumenwiesen. Aspekte der Rezeption von Bachs „Wohltemperierte Klavier“ zur Schumann-Zeit, Heft 1/1996, p. 41-64

– KLEIN (R.), Farbe versus Faktur. Kritische Anmerkungen zu einer Theorie Adornos über die Kompositionstechnik Richard Wagners, Heft 2/1991, p. 87-109

– KLEMM (E.), Zur Theorie einiger Reihen-Kombinationen, Heft 3/1966, p. 170-212

– KLETSCHE (I.), Landschaftskompositionen, Heft 3/2012, p. 196-206

– KNAUS (K.), Einige Überlegungen zur Geschlechterforschung in der Musikwissenschaft, Heft 4/2002, p. 319-329

– KNEIF (T.), Camille Durutte (1803 – 1881). Ein Beitrag zur französischen Musiktheorie des 19. Jahrhunderts, Heft 4/1975, p. 266-271

  • Der Gegenstand musiksoziologischer Erkenntnis, Heft 3/1966, p. 213-236
  • Die Idee der Natur in der Musikgeschichte, Heft 4/1971, p. 302-314
  • Zur Deutung der Rheintöchter in Wagners Ring, Heft 4/1969, p. 297-306

– KOBELT (J.), Das Dauer-Gedächtnis für absolute Tonhöhen, II/1920, p. 144-174

– KOCZIRZ (A.), Das Kollegium der sächsischen Stadt- und Kirchenmusikanten von 1653, II/1920, p. 280-288

  • Die Gitarrekompositionen in Miguel de Fuenllana’s Orphénica lyra (1554), IV/1922, p. 241-261
  • Verschollene neudeutsche Lautenisten, III/1921, p. 270-284
  • Eine Gitarren- und Lautenhandschrift aus der zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts, VIII/1926, p. 433-440

– KOGLER (S.), Vom Widerstreit der Bilder und Töne. Neue Musik im Spannungsfeld von musikalischer Autonomie und multimedialer Ästhetik, Heft 4/2007, p. 306-326

– KÖHLER (R.), Der Kristall als ästhetische Idee. Ein Beitrag zur Rezeptions- und Ideengeschichte der Zweiten Wiener Schule, Heft 4/1985, p. 241-262

  • Johann Gottfried Herder und die Überwindung der musikalischen Nachahmungsästhetik, Heft 3/1995, p. 205-219

– KOLDAU (L. M.), Frauen in der deutsche Musikkultur der Frühen Neuzeit, Heft 3/2005, p. 220-248

  • Kompositorische Topoi als Kategorie für die Analyse von Filmmusik, Heft 4/2008, p. 247-271

– KÖLLNER (G. P.), Eine Mainzer Choralhandschrift des 15. Jahrhunderts als Quelle zum „Crucifixum in carne“, 3-4/1962-1963, p. 208-212

– KOLNEDER (W.), Zur Frage der Vivaldi-Kataloge, Heft 4/1954, p. 323-331

– KONOLD (W.), Mendelssohns Jugendsymphonien. Eine analytische Studie, Heft 1/1989, p. 1-41

  • Mendelssohns Jugendsymphonien. Eine analytische Studie (Fortsetzung und Schluß), Heft 2/1989, p. 155-183

– KÖRNER (K.), Schostakowitschs Vierte Sinfonie (Fortsetzung und Schluß), Heft 3/1974, p. 214-236

  • Schostakowitschs Vierte Sinfonie, Heft 2/1974, p. 116-136

– KORTE (W. F.), Struktur und Modell als Information in der Musikwissenschaft, Heft 1/1964, p. 1-22

– KOTZMANN (F.), Die Melodie des „Wilhelmus von Nassoume“ in den Lautenbearbeitungen des XVII. Jh., V/1923, p. 327-331

– KRABBE (W.), Das Liederbuch des Johann Heck, IV/1922, p. 420-438

  • Die Lieder Georg Niege’s von Allendorf, p. 48-84

– KRAMER (L.), Oracular Musicology; or, Faking the ineffable, Heft 2/2012, p. 101-109

– KREBS (H.), Tonart und Text in Schuberts Liedern mit abweichenden Schlüssen, Heft 4/1990, p. 264-271

– KREBS (W.), Kultur, Musik und der ‚Untergang des Abendlandes‘. Bemerkungen zu Oswald Spenglers Geschichtsphilosophie, Heft 4/1998, p. 311-331

– KREMER (J.), Schulische Musikpflege im Zeichnen pädagogischer Neuorientierung. Zur Musik in der Gelehrtenschule Hamburgs im 18. Jahrhundert, Heft 2/1991, p. 126-152

– KRETZSCHMAR (H.), Joseph Joachim, II/1920, p. 411-416

– KROHN (J.), Der metrische Taktfuss in der modernen Musik, IV/1922, p.100-108

– KROYER (T.), Zur Acapella-Frage, II/1920, p. 48-53

– KRÜCKEBERG (E. A.), Ein historisches Konzert zu Nürnberg im Jahre 1643, I/1918-1919, p. 590-593

– KRUMMACHER (F.), Bach als Zeitgenosse. Zum historischen und aktuellen Verständnis von Bachs Musik, Heft 1/1991, p. 64-83

  • Schubert als Konstrukteur. Finale und Zyklus im G-Dur-Quartett D 887, Heft 1/1994, p. 26-50
  • Synthesis des Disparaten. Zu Beethovens späten Quartetten und ihrer frühen Rezeption, Heft 2/1980, p. 99-134
  • Über das Spätstadium des geistlichen Solokonzerts in Norddeutschland. Bemerkungen zu einem Druckwerk von Georg Bronner (1696), Heft 4/1968, p. 278-288
  • Über das Spätstadium des geistlichen Solokonzerts in Norddeutschland (Fortsetzung), Heft 1/1969, p. 63-79

– KUCKERTZ (J.), Die klassische Musik Indiens und ihre Aufnahme in Europa im 20. Jahrhundert, Heft 3/1974, p. 170-184

  • Was ist indische Musik?, Heft 2/1996, p. 91-104

– KUNZE (S.), Anton Reichas „Entwurf einer phrasirten Fuge“. Zum kompositionsbegriff im frühen 19. Jahrhundert, Heft 4/1968, p. 289-307

  • Die „wirklich gantz neue Manier“ in Beethovens Eroica-Variationen op. 35, Heft 2/1972, p. 124-149
  • Die Entstehung des Concertoprinzips im Spätwerk Giovanni Gabrielis, Heft 2/1964, p. 81-110
  • Raumvorstellungen in der Musik. Zur Geschichte des Kompositionsbegriffs, Heft 1/1974, p. 1-21

– KURFÜRST (P.), Der Šáh-rúd, Heft 4/1984, p. 295-308

– KUTSCHE (B.), Avantgarde-Musik der USA aus bundesdeutscher Sicht um 1970. Personalism versus Subjektphilosophie, Heft 4/2003, p. 275-299

  • Geräuschkonzepte. Das Bedeutungsfeld des Geräuschs im Vorfeld des italienischen Futurismus, Heft 3/2006, p. 241-255

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

L

 

– LAAFF (E.), Der musikalische Humor in Beethovens achter Symphonie, 3-4/1962-1963, p. 213-229

– LACH (R.), Drei musikalische Einblattdrucke aus der Zeit des dreißigjährigen Krieges, I/1918-1919, p. 235-243

– LACHMANN (R.), Die Musik in den tunisischen Städten (Notenbeilagen p. 184/185), V/1923, p. 136-170

  • Ein grundlegendes Werk über die Musik Indiens, VI/1924, p. 484-490

– LAGALY (K.), Zelluläre Verbandsstrukturen. Die Tropen von J. M. Hauser als individuelles Erkennungsmerkmal von Zwölftonreihen und ihrem Potential, Heft 3/1990, p. 163-191

  • Zelluläre Verbandsstrukturen. Die Tropen von J. M. Hauser als individuelles Erkennungsmerkmal von Zwölftonreihen und ihrem Potential (Fortsetzung und Schluß), Heft 4/1990, p. 286-316

– LANDERER (C.), Ästhetik von oben? Ästhetik von unten? Objektivität und ‚naturwissenschaftliche‘ Methode in Eduard Hanslicks Musikästhetik, Heft 1/2003, p. 38-53

– LANZ (D.), Hanns Eisler als Vorbild für Wladimir Vogels erste Zwölftonkomposition?. Überlegungen zu Vogels Violinkonzert, Heft 2/2005, p. 137-150

– LAUBHOLD (L. E.), Beziehungszauber zwischen Verlangen und Verzicht. Zu Guillaume de Machauts Ballade Esperance qui m’asseüre, Heft 4/2006, p. 290-308

– LAYER (A.), Pfalzgraf Ottheinrich und die Musik, Heft 4/1958, p. 258-275

– LEBEDEVA (N.), Die Lieder des Mirza-Schaffy op. 34 von Artur Rubinstein: Zwischen Folklorismus, Orientalismus und Nationalismus, Heft 4/2010, p. 284-309

– LEDERER (J.-H.), Pfitzner – Schönberg: Theorie der Gegensätze, Heft 4/1978 p. 297-309

– LEISINGER (U.), Was sind musikalische Gedanke?, Heft 2/1990, p. 103-119

– LEK (R. van der), Filmmusikgeschichte in systematischer Darstellung. Ein Entwurf, Heft 3/1987, p. 216-239

  • Zum Verhältnis von Text und Harmonik in Schuberts „Daß sie hier gewesen“, Heft 2/1996, p. 124-134
  • Zur Tonartendisposition in den ersten Sätzen der 2., 3. und 4. Symphonie von Franz Schubert, Heft 4/1997, p. 284-298

– LENZ (G.), Zum Wandel des Konzertrepertoires in Dublin 1750 – 1800, Heft 4/1989, p. 307-315

– LEUX (I.), Über die „verschollene“ Händel-Oper „Hermann von Blacke“. Ein Beitrag zur Elbinger Musikgeschichte, VIII/1926, p. 441-451

– LIEBE (A.), Tonhöhe und Tonhelligkeit in sprachwissenschaftlicher Deutung, Heft 2-3/1960, p. 193-213

– LIEBSCHER (J.), Monodie und Trio. Eine weitere Theorie zur Entstehung des Triosatzes, Heft 3/1986, p. 218-238

– LIESS (A.), neue Zeugnisse von Corellis Wirken in Rom, Heft 2/1957, p. 130-137

– LINDEN (H. van der), A Bio-bibliographical Approach to the Circulation of Italian Oratorio around 1700: The Case of Francesco Pistocchi and Il martirio di san Adriano, Heft 1/2011, p. 29-60

– LIPPHARDT (W.), Unbekannte Weisen zu den Carmina Burana, Heft 2/1955, p. 122-142

– LIPPMANN (F.), Così fan tutte, La clemenza di Tito, Die Zauberflöte: Gemeinsames und Unterschiedliches in der Versvertonung, Heft 3/2007, p. 211-228

– LISSA (Z.), Prolegomena zur Theorie der Tradition in der Musik, Heft 3/1970, p. 153-172

  • Zur Theorie der musikalischen Rezeption, Heft 3/1974, p. 157-169

– LOCKE (R. P.), On Exoticism, Western Art Music, and the Words We Use, Heft 4/2012, p. 318-328

– LOESER (M.), César Franks Oratorium Les Béatitudes: Werkintention und –gestaltung, Heft 3/2008, p. 177-187

– LOHMANN (J.), Der Ursprung der Musik I, Heft 1-2/1959, p. 148-173

  • Der Ursprung der Musik II, Heft 3/1959, p. 261-291
  • Der Ursprung der Musik III, Heft 4/1959, p. 400-403
  • Descartes‘ „Compendium musicae“ und die Entstehung des neuzeitlichen Bewußtseins, Heft 2/1979, p. 81-104
  • Die Geburt der Tragödie aus dem Geist der Musik, Heft 3/1980, p. 167-186
  • Die griechische Musik als mathematische Form, Heft 3/1957, p.147-155

– LÖLKES (H.), „…damit ein vollständiges/zur Christlichen Ubung dienendes/Opus daraus erwachse“. Zu den Soliloquiadrucken aus Reinhard Keisers Passionen, Heft 4/1997, p. 299-320

– LORENZ (H.), Die Klaviermusik Dietrich Buxtehudes, Heft 3/1954, p. 238-201

– LOTT (W.), Zur Geschichte der Passionskomposition von 1650 – 1800, III/1921, p. 285-320

  • Zur Geschichte der Passionsmusiken auf Danziger Boden mit Bevorzugung der oratorischen Passionen, VII/1925, p. 267-328

– LOTTERMOSER (W.), Akustische Beurteilung elektronischer Musikinstrumente, Heft 4/1955, p. 249-279

  • Akustische Untersuchungen an der Andreas Silbermann-Orgel von Ebersmünster, Heft 4/1954, p. 300-314
  • Akustische Untersuchungen an der Compenius-Orgel im Schlosse Frederiksborg bei Kopenhagen, Heft 1-2/1958, p. 113-119
  • Klangeinsätze des Plenums auf Orgeln mit Ton- und Registerkanzelle, Heft 2/1953, p. 153-157
  • Über die Akustik des Raumes und der Orgel in der Frauenkirche zu Dresden, Heft 1/1960, p. 71-78
  • Warum akustische Messungen an Barockorgeln?, Heft 2/1952, p. 148-158

– LUDWIG (F.), Die mehrstimmige Messe des 14. Jahrhunderts, VII/1925, p. 417-435

  • Die Quellen der Motetten ältesten Stils, V/1923, p. 185-222
  • Die Quellen der Motetten ältesten Stils, V/1923, p. 273-315
  • Perotinus Magnus, III/1921, p. 361-370

– LUDWIG (W.), Zur Biographie und den Epigrammen des Komponisten Alessandro Marcello, Heft 3/2003, p. 171-185

– LUG (R.), Das „vormodale“ Zeichensystem des Chansonnier de Santi-Germain-des-Prés, Heft 1/1995, p. 19-65

– LÜTTEKEN (L.), „Wie die Zeit vergeht“. Historische Anmerkungen zu einem Problem der jüngeren Kompositionsgeschichte, Heft 4/1998, p. 291-310

  • Die Macht der Namen. Autorzuschreibungen als Problem am Beispiel des Codex Emmeram, Heft 2/2005, p. 98-110

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

M

 

– MAEHDER (J.), Orchesterbehandlung und Klangfarbendisposition im Spätwerk Gustav Mahlers: Das Lien von der Erde, Heft 1/2013, p. 31-65

– MAHLERT (U.), Die „göttliche Arabeske“. Zu Debussys „Syrinx“, Heft 3/1986, p. 181-200

– MAHLING (C.-H.), Die Gestalt des Osmin in Mozarts „Entführung“. Vom Typus zur Individualität, Heft 2/1973, p. 96-108

– MAHRENHOLZ (C.), Grundsätze der Dispositionsgestaltung des Orgelbauers Gottfried Silbermann, Heft 1-2/1959, p. 174-186

– MAIER (F. M.), Jacques Handschins Kategorie Toncharakter im Licht der mathematischen Kombinatorik, Heft 3/2012, p. 251-262

  • „Mine ear is much enamoured of thy note“. Musikalische Grundbegriffe in Shakespeares A Midsummer Night’s Dream, Heft 1/2002, p. 33-50
  • Erwartung und Erfüllung in Beethovens Liedern, Heft 4/2005, p. 267-285
  • Franz Schuberts „Gasteiner Lieder“ op. 79 nach Texten des Patriarchen von Venedig, Ladislaus Pyrker, Heft 4/1998, p. 332-353

– MARBACH (P. A.), Briefwechsel zwischen Eduard Devrient und Julius Rietz. Ein Beitrag zur Geschichte des deutschen Theaters um die Mitte des 19. Jahrhunderts, III/1921, p. 321-360

– MARGGRAF (W.), Tonalität und Harmonik in der französischen Chanson zwischen Machaut und Dufay, Heft 1/1966, p. 11-31

– MÄRKER (M.), „Musikalischer Keuschheitsgürtel“ oder provokante Musik? Zu den Soloviolinwerken von Max Reger, Heft 2/1997, p. 120-136

– MARTI (C.), Zur Kompositionstechnik von Igor Strawinsky. Das Petit concert aus der Histoire du soldat, Heft 2/1981, p. 93-109

– MARTIN (U.), Der Nürnberger Paul Dulner als Dichter geistlicher und weltlicher Lieder Leonhard Lechners, Heft 4/1954, p. 315-322

– MARTNER (K.) / BECQUÉ (R.), Zwölf unbekannte Briefe Gustav Mahlers und Genealogie der Hofmusikerfamilie Cannabich 1707 – 1806, Heft 4/1977, p. 298-309

– MARX (H. J.), Monodische Lamentationen des Seicento, Heft 1/1971, p. 1-23

  • Neues zur Tabulatur-Handschrift St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. 530, Heft 4/1980, p. 264-291
  • Römische Weihnachtsoratorien aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, Heft 3/1992, p. 163-199

– MARX (W.), Die Orgeltabulatur des Wolfgang de Nova Domo, Heft 2/1998, p. 152-170

– MARX-WEBER (M.), Neapolitanische und venezianische Miserere-Vertonungen des 18. und frühen 19. Jahrhunderts (Fortsetzung), Heft 2/1986, p. 136-163

  • Neapolitanische und venezianische Miserere-Vertonungen des 18. und frühen 19. Jahrhunderts, Heft 1/1986, p. 17-45

– MASSENKEIL (G.), Die Wiederholungsfiguren in den Oratorien Giacomo Carissimis, Heft 1/1956, p. 42-60

  • Eine spanische Choralmelodie in mehrstimmigen Lamentationskompositionen des 16. Jahrhunderts, 3-4/1962-1963, p. 230-237
  • Zur Lamentationskomposition des 15. Jahrhunderts, Heft 2/1961, p. 103-114

– MASSOW (A. von), Abschied und Neuorientierung – Schönbergs Klavierstück op. 19,6, Heft 2/1993, p. 187-195

  • Musikalischer Formgehalt, Heft 4/1998, p. 269-287

– MATTHÄUS (W.) / UNVERRICHT (H.), Zur Abhängigkeit der Frühdrucke von Joseph Haydns Londoner Sinfonien, Heft 2/1967, p. 145-158

– MATTHÄUS (W.), Die Frühdrucke der Londoner Sinfonien Joseph Haydns, Heft 3-4/1964, p. 243-252

– MATZKE (H.), Bericht die zweite Jahresversammlung der Mitglieder der Fürstlichen Instituts für musikwissenschaftliches Forschung, Bückeburg, 19. bis 21. Juni 1920, II/1920, p. 434-446

  • Über Wesen und Aufgabe der musikalischen Technologie, Heft 2/1954, p. 146-156

– MAYER (A.), „Gluck’sches Gestöhn“ und „welsches Larifari“. Anna Milder, Franz Schubert und der deutsch-italienische Opernkrieg, Heft 3/1995, p. 171-204

– MEIER (B.), Alter und neuer Stil in lateinisch textierten Werken von Orlando di Lasso, Heft 3/1958, p. 151-161

  • Bemerkungen zu Lechners „Motectae Sacrae“ von 1575, Heft 2/1957, p. 83-101
  • Die Harmonik im cantus firmus-haltigen Satz des 15. Jahrhunderts, Heft 1/1952, p. 27-44
  • Die Modi der Toccaten Claudio Merulos (Rom 1598 und 1604), Heft 3/1977, p. 180-198
  • Zum Gebrauch der Modi bei Marenzio. Tradition und Neuerung, Heft 1/1981, p. 57-75
  • Zyklische Gesamtstruktur und Tonalität in den Messen Jacob Obrechts, Heft 4/1953, p. 289-310

– MERBACH (P. A.), Das Repertoire der Hamburger Oper von 1718 bis 1750, VI/1924, p. 354-372

– MERIAN (W.), Drei Handschriften aus der Frühzeit des Klavierspiels, II/1920, p. 22-47

– MERSMANN (H.), Beiträge zur Aufführungspraxis der vorklassischen Kammermusik in Deutschland, II/1920, p. 99-143

  • Ein Weihnachtspiel des Görlitzer Gymnasiums von 1668, I/1918-1919, p. 244-266
  • Grundlagen einer musikalischen Volksliedforschung, IV/1922, p. 141-154
  • Grundlagen einer musikalischen Volksliedforschung, IV/1922, p. 289-321
  • Grundlagen einer musikalischen Volksliedforschung, V/1923, p. 81-135
  • Grundlagen einer musikalischen Volksliedforschung, VI/1924, p. 127-164
  • Soziologie als Hilfswissenschaft der Musikgeschichte, Heft 1/1953, p. 1-15

– METZ (G.), Das Webern-Zitat in Hindemiths Pittsburgh Symphony, Heft 3/1985, p. 200-212

– METZLER (D.), Ein griechisches Plektron, Heft 2/1971, p. 134-150

– MEUCELIN-ROESER (M.), Der Einsiedler Cantus paschalis und die Alphornweise. Eine Richtigstellung, Heft 3/1972, p. 209-212

– MEYER (F.), Adaption – Transformation – Rekomposition, Heft 2/2003, p. 115-135

– MEYER (K.), Das „Amptbuch“ des Johannes Meyer. ein Beitrag zur Geschichte des Musikbetriebes in den Klöstern des Mittelalters, I/1918-1919, p.  166-178

  • Das Offizium und seine Beziehungen zum Oratorium, III/1921, p. 371-404
  • Der Einfluß der gesanglichen Vorschriften auf die Chor- und Emporenanlagen in den Klosterkirchen, IV/1922, p. 155-168

– MICHELS (U.), Der Musiktraktat des Anonymus OP. Ein frühes Theoretiker-Zeugnis der Ars nova, Heft 1/1969, p. 49-62

– MIRELMAN (S.), A New Fragment of Music Theory from Ancient Iraq, Heft 1/2010, p. 45-51

– MOBERG (C.-A.), die Musik in Guido von Arezzos Solmisationshymne, Heft 1-2/1959, p. 187-206

– MOENS-HAENEN (G.), Zur Frage der Wellenlinien in der Musik Johann Sebastian Bachs, Heft 3/1984, p. 176-186

– MOORMANN (P.), Komponieren mit flexiblen Modulen: Zur Filmmusik von John Williams, Heft 2/2010, p. 104-119

  • Von der Filmmusik zur Konzertsuite. Semantische Verschiebungen in Sergej Prokofjews, Heft 1/2012, p. 42-50

– MOOS (P.), Die Philosophie der Musik von Kant bis Eduard von Hartmann, VI/1924, p. 111-117

– MORAAL (H.), Romantische Ironie in Robert Schumanns „Nachstücken“, op. 23, Heft 1/1997, p. 68-83

– MOSER (A.), Die Violin-Skordatur, I/1918-1919, p. 573-589

  • Zur Genesis der Folies d’Espagne, I/1918-1919, p. 358-371

– MOSER (H. J.), Der Zerbster Lutherfund, II/1920, p. 337-355

  • Zur mittelalterlichen Musikgeschichte der Stadt Köln, I/1918-1919, p. 135-144

– MOTTE-HABER (H. de la), Expanden Film – Expanded Sound. Experimente mit Zelluloid und Musik sowie ihre Vorgeschichte, Heft 3/2012, p. 207-217

– MÜLLER (E. H.), Zum Repertoire der Hamburger Oper von 1718 bis 1750, VII/1925, p. 329-333

– MÜLLER (F. E.), Die Musikinstrumente in der Freiberger Domkapelle, Heft 3/1957, p. 193-200

– MÜLLER (H.), Solmisationssilben in der Medicäischen Choralausgabe, I/1918-1919, p. 127-134

  • Zur Musikauffassung des 13. Jahrhunderts, IV/1922, p. 405-412

– MÜLLER (R.), Basso ostinato und die „Imitatione del parlare“ in Monteverdis “Incoronazione di Poppea”, Heft 1/1983, p. 1-23

– MÜLLER (U.), Zur musikalischen Terminologie der antiken Rhetorik: Ausdrücke für Stimmanlage und Stimmgebrauch bei Quintilian, Institutio oratoria 11,3, Heft 1/1969, p. 29-48

  • Zur musikalischen Terminologie der antiken Rhetorik: Ausdrücke für Stimmanlage und Stimmgebrauch bei Quintiliano, Institutio oratoria 11,3 (Fortsetzung), Heft 2/1969, p. 105-124

– MÜLLER-BLATTAU (J.), Bachs Goldberg-Variationen, Heft 1-2/1959, p. 207-219

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

N

 

– NETTL (B.), Contemplating Ethnomusicology: What Have We Learned?, Heft 3/2010, p. 173-186

– NETTL (P.), Das Tanzbüchlein des Johann Friedrich Dreyßer, Heft 2-3/1960, p. 142-151

  • Die Moresca, Heft 3/1957, p. 165-174

– NEUBACHER (J.), „Idee“ und „Ausführung“. Zum Kompositionsprozeß bei Joseph Haydn, Heft 3/1984, p. 187-207

– NIEMÖLLER (K. W.), Die Musik im Bildungsideal der allgemeinen Pädagogik des 16. Jahrhunderts, Heft 4/1960, p. 243-257

  • Othmar Luscinius, Musiker und Humanist, Heft 1-2/1958, p. 41-59

– NOACK (E.), Die Bibliothek der Michaeliskirche zu Erfurt, VII/1925, p. 65-116

  • Ein Beitrag zur Geschichte der älteren deutschen Suite, II/1920, p. 275-279
  • Georg Christoph Strattner (c. 1645 – 1704). Ein Beitrag zur Entwicklung der süddeutschen Barockmusik, III/1921, p. 447-483

– NOACK (F.), Eine Briefsammlung aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Heft 4/1953, p. 323-337

  • Johann Sebastian Bach und Christoph Graupner: Mein Herze schwimmt in Blut, II/1920, p. 85-98

– NOBLITT (T. L.), Das Chorbuch des Nikolaus Leopold (München, Staatsbibliothek, Mus. Ms. 3154): Repertorium, Heft 3/1969, p. 169-208

  • Manuscript Mus. 1/D/505 of the Sächsische Landesbibliothek Dresden (olim Annaberg, Bibliothek der St. Annenkirche, Ms. 1248), Heft 4/1973, p. 275-310

– NOCOLODI (F.), Übereinstimmungen und Unterschiede in der Musikpolitik des Faschismus und des Nationalsozialismus, Heft 4/2012, p. 363-372

– NOLLER (J.), Dodekaphonie via Proust und Joyce. Zur musikalischen Poetik Luigi Dellapiccolas, Heft 2/1994, p. 131-144

  • Faßlichkeit – Eine kulturhistorische Studie zur Ästhetik Weberns, Heft 3/1986, p. 169-180

– NONNENMANN (K. R.), Melancholie in Franz Schuberts Walzer in cis-Moll D 643 und Helmut Lachenmanns Schubertvariation (1956), Heft 4/1997, p. 247-268

– NOWAK (A.), Die „numeri judiciales“ des Augustinus und ihre musiktheoretische Bedeutung, Heft 3/1975, p. 196-207

– NOWIK (W.), Chopins Mazurka F moll, op. 68, Nr. 4. “Die letzte Inspiration des Meisters”, Heft 2/1973, p. 109-127

O

 

– OKADA (A.), Oper aus dem Geist der symphonischen Dichtung. Über das Formproblem in den Opern von Richard Strauss, Heft 3/1996, p. 234-252

– OLTMANNS (M. J.), „Ich bin der Welt abhanden gekommen“ und „Der Tamboursg’sell“ – Zwei Liedkonzeptionen Gustav Mahlers“, Heft 1/1986, p. 69-88

– ORLIK (F.), „Inneres Zeitbewußtsein“ und „attentionale Modifikation“. Ein Beitrag zur Klärung des Verhältnisses von Zeit und musikalischer Gestalt im Anschluß an Husserl, Heft 4/1994, p. 253-273

– ORTH (S.), Das Wirken des Breslauer Orgelbauers Stephan Kaschendorff in Erfurt (1480 – 1484), Heft 2/1968, p. 148-150

– OSCHMANN (S.), Zur Rezeption von National- und Gattungsstilen in den Corno da caccia-Suiten von Jan Dismas Zelenka, Heft 4/1994, p. 315-339

– OSTHOFF (H.), Besetzung und Klangstruktur in den Werken von Josquin des Prez, Heft3-4/1952, p. 177-194

  • Das Magnificat bei Josquin Desprez, Heft 1-2/1959, p. 220-231
  • Vergils Aeneis in der Musik von Josquin de s Prez bis Orlando di Lasso, Heft 2/1954, p. 85-102
  • Zu Gustav Mahlers Erster Symphonie, Heft 3/1971, p. 217-227

– OSTHOFF (W.), Die beiden Fassungen von Verdis „Macbeth“, Heft 1/1972, p. 17-44

  • Händels „Largo“ als Musik des Goldenen Zeitalters, Heft 3/1973, p. 175-189
  • Jugendwerk, Früh-, Reife- und Altersstil. Zum langsamen Satz des Cellokonzerts in a-moll op. 52 von Hans Pfitzner, Heft 2/1976, p. 89-118
  • Monteverdi-Funde, Heft 4/1957, p. 253-280
  • Richard Wagners Buddha-Projekt „Die Sieger“. Seine ideellen und strukturellen Spuren in „Ring“ und „Parsifal“, Heft 3/1983, p. 189-211
  • Trombe sordine, Heft 1/1956, p. 77-95
  • Zum Vorstellungsgehalt des Allegretto in Beethovens 7. Symphonie, Heft 3/1977, p. 159-179

 

 

 

 

 

 

P

 

– PALM (A.), Ästhetische Prinzipien in der französischen Musiktheorie des frühen 19. Jahrhunderts, Heft 2/1965, p. 126-139

  • Orgelkompositionen Mozarts?, Heft 4/1969, p. 276-284

– PANOFF (P.), Der nationale Stil N. A. Rimsky-Korssakows, VIII/1926, p. 78-117

– PAPE (U.), Grundsätze der Dispositionsgestaltung des Orgelbauers Christian Vater, Heft 4/1965, p. 294-301

– PAULKE (K.), Johann Gottfried Vierling (1750 – 1813), IV/1922, p. 439-455

  • Johann Theodorich Roemhildt (1684 – 1756), I/1918-1919, p. 372-401

– PERLE (G.), Die Personen in Bergs Lulu, Heft 4/1967, p. 283-290

– PETER-DE VALLIER (O.), Die Musik in Jpohann Fischarts Dichtungen, p. 205-222

– PETERS (M.), Johann Sebastian Bachs zweistimmigen Inventionen in d-Moll (BWV 775) und h-Moll (BWV 786) als instrumentale Klangreden, Heft 2/2010, p. 120-145

– PETERSEN (P.), das Variationen-Finale aus Brahms‘ e-Moll-Sinfonie und die c-Moll-Chaconne von Beethoven (WoO 80), Heft 2/2013, p. 105-118

  • Nochmals zum Tanz-Quodlibet im ersten Akt-Finale des Don Giovanni, Heft 1/2008, p. 1-30

– PETROV (D.), Zur Gestaltung und Orthographie des Notentextes bei Peter Tschaikowsky, Heft 2/2003, p. 162-169

– PETZSCH (C.), Die Rhythmische Struktur der Liedtenores des Adam von Fulda. Ein Beitrag zur Frage des Schwerpunkttaktes in der Zeit um 1500, Heft 3/1958, p. 143-150

  • Ein unbekannter Brief von Carl Philipp Emanuel Bach an Ch. G. von Murr in Nürnberg, Heft 3/1965, p. 208-213
  • Eine als unvollständig geltende Melodie Oswalds von Wolkenstein, Heft 2/1962-1963, p. 100-113
  • Geistliche Kontrafakta des späten Mittelalters, Heft 1/1968, p. 19-29
  • Parat-(Barant-)Weise, bar und Barform. Eine terminologische Studie, Heft 1/1971, p. 33-43
  • Zu den Autorennamen im Anhang von Konrad Paumanns Fundamentum oranisandi, Heft 3-4/1964, p. 200-211
  • Zu Muskatblüt, Heft 4/1976, p. 309-313
  • Zum Freidank-Cento oswalds von Wolkenstein, Heft 2/1969, p. 125-139
  • Zur Notierungsweise im Beheimkodex cgm 291, Heft 4/1966, p. 252-273

– PFANN (W.), „Ein bescheidener Platz in der Sonatenform…“. Zur formalen Gestaltung des Menuetts in den „Haydn-Quartetten“ Mozarts, Heft 4/1995, p. 316-336

– PFISTERER (A.), Skizzen zur einigen gregorianischen Formenlehre, Heft 2/2006, p.145-161

– PHILIPPI (D.), Die neue Klassizität im Instrumentalschaffen von Bohuslav Martinů, Heft 3/2003, p. 221-233

– PIETZSCH (G.), Orgelspiel und Orgelbauer in Speyer vor der Reformation, Heft 3/1957, p. 201-220

– PIETZSCHMANN (K.), Zeit und Ewigkeit. Zum liturgischen Kontext der Gradual- und Alleluia-Gesänge im Magnus Liber Organi, Heft 1/2009, p. 54-68

– POHLMANN (H.), Die kursächsischen Komponistenprivilegien, Heft 2/1961, p. 155-165

– POPPE (G.), Das Te Deum laudamus in der Dresdner Hofkirchenmusik – liturgische und zeremonielle Voraussetzungen, Repertoire und musikalischer Faktur, Heft 3/2006, p. 186-214

– PRAETORIUS (M.), Orgel-Werke, p. 135-198

– PRESSER (D.), Die Opernbearbeitung des 19. Jahrhunderts, Heft 3/1955, p.238

– PREUßNER (E.), Die Methodik in Schulgesang der evangelischen Lateinschulen des 17. Jahrhunderts, VI/1924, p. 407-449

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Q

 

– QUOIKA (R.), Der Orgelmacher Jacob Schedlich, Heft 2/1961, p. 141-154

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

R

 

– RATHEY (M.), Carl Philipp Emanuel Bachs Donnerode. Zur politischen Funktion des ‘Erhabenen’ in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, Heft 4/2009, p. 286-305

– RAVIZZA (V.), Möglichkeiten des Komischen in der Musik. Der letzte Satz des Streichquintetts in F due, op. 88 von Johannes Brahms, Heft 2/1974, p. 137-150

– RECKOW (F.), Richard Wagner und der esprit d’observation et d’analyse. Zur Charakteristik aufgeklärter Operntheorie, Heft 4/1977, p. 237-259

– REFARDT (E.), Die Musik der Basler Volksschauspiele des 16. Jahrhunderts, III/1921, p. 199-219

– REHDING (A.), Brauschen wir eine Ökomusikwissenschaft?, Heft 3/2012, p. 187-195

– REICH (W.), Semantische und formale Gestaltungsprinzipien in den „Biblische Historien“ von johann Kuhnau, Heft 4/1958, p. 276-290

– REICHERT (G.), Das Verhältnis zwischen musikalischer und textlicher Struktur in den Motetten Machauts, Heft 1/1956, p. 197-216

  • Die Preces primariae-Register Maximilians I. und seine Hofkapelle Hofkapelle um 1508, Heft 2/1954, p. 103-119
  • Martin Crusius und die Musik in Tübingen um 1590, Heft 3/1953, p. 185-212

– REIFF (A.), Ein Katalog zu den Werken von Felipe Pedrell, III/1921, p. 86-97

– REIMANN (H.), Huldrych Zwingli – der Musiker, Heft 2-3/1960, p. 126-141

– REIMANN (M.), Musik und Spiel, Heft 4/1967, p. 225-236

  • Zur Deutung des Begriffs Fantasia, Heft 4/1953, p. 253-274

– REIMER (E.), Die Polemik gegen das Virtuosenkonzert im 18. Jahrhundert. Zur Vorgeschichte einer Gattung der Trivialmusik, Heft 4/1973, p. 235-244

  • Die Technik des Vokaleinbaus in den Arien der Weimarer Kantaten Johann Sebastian Bachs (1714 – 1716), Heft 3/2003, p. 163-189
  • Musicus und Cantor. Zur Sozialgeschichte eines musikalischen Lehrstücks, Heft 1/1978, p. 1-32
  • Repertoirebildung und Kanonisierung. Zur Vorgeschichte des Klassikbegriffs (1800 – 1835), Heft 4/1986, p. 241-260
  • Textanlage und Szenengestaltung in Mendelssohns „Paulus“, Heft 1/1989, p. 42-69

– REINECKE (H.), Untersuchungen über die Klangabläufe angeschlagener Glocken, Heft 2/1955, p. 178-185

– REINOLD (H.), Zur Problematik des musikalischen Hörens, Heft 2/1954, p. 157-187

– RENNICKE (R.), Inneres Tönen: Zum Alphorn-Lied von Friedrich Silcher, Heft 3/2010, p. 233-259

– RENTSCH (I.), Musik als leidenschaftlicher Augenblick. Jean-Jacques Rousseau, das ‚Ballet en action‘ und die Ästhetik des frühen Melodramas, Heft 2/2009, p. 93-109

– REUTER (F.), Prolegomena zu einer künftigen Musikpädagogik, VI/1924, p. 373-375

– RICHTER (L.), Die Aufgaben der Musiklehre nach Aristoxenos und Klaudios Ptolemaios, Heft 4/1958, p. 209-229

  • Die Neue Musik der griechischen Antike, Teil I: Die literarische Überlieferung, Heft 1/1968, p. 1-18
  • Die Neue Musik der griechischen Antike, Teil II: Die Tondenkmäler, Heft 2/1968, p. 134-147
  • Griechische Traditionen im Musikschrifttum der Römer. Censorinus, De die natali, Kapitel 10, Heft 2/1965, p. 69-98

– RIEDEL (F. W.), Neue Mitteilungen zur Lebensgeschichte von Alessandro Poglietti und Johann Kaspar Kerll, Heft 2/1962-1963, p. 124-142

– RIEGER (E.), „…dass ich so empfunden und verstanden werde!“. Gender und Erotik am Beispiel des Tristan, Heft 2/2012, p. 122-130

– RIEPE (J.), Eine neue Quelle Repertoire der Bonner Hofkapelle im späten 18. Jahrhundert, Heft 2/2003, p. 97-114

– RIETHMÜLLER (A.), Adorno musicus, Heft 1/1990, p. 1-26

  • Aspekte des musikalisch Erhabenen im 19. Jahrhundert, Heft 1/1983, p. 24-37
  • Busoni-Studien, Heft 4/1985, p. 263-286
  • Das „Problem Mendelssohn“, Heft 3/2002, p. 210-221
  • Das Tonsignet. versuch einer Bestimmung seiner Eigenschaften und Aufgaben, Heft 1/1973, p. 69-79
  • Die Hinfälligkeit musiktheoretischer Prinzipien nach Sextus Empiricus, Adversus musicos, Heft 3/1975, p. 184-195
  • Heines „Lorelei“ in den Vertonungen von Silcher und Liszt, Heft 3/1991, p. 169-198
  • Hermetik, Schock, Faßlichkeit. Zum Verhältnis von Musikwerk und Publikum in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Heft 1/1980, p. 32-60
  • Joseph Haydn und das Deutschlandlied, Heft 4/1987, p. 241-267
  • Komposition im Deutschen Reich um 1936, Heft 4/1981, p. 241-278
  • Korngolds Mendelssohn. Zur Musik für Max Reinhardts Sommernachtstraum-Verfilmung (1935), Heft 3/2010, p. 187-211
  • Logos und Diastema in der griechischen Musiktheorie, Heft 1/1984, p. 18-36
  • Music beyond Ethics, Heft 3/2008, p. 169-176
  • Wagner, Brahms und die Akademische Fest-Overtüre, Heft 2/2003, p. 79-105
  • Wem gehört Hannos cis? Notiz zu Thomas Manns Buddenbrooks, Heft 3/2011, p. 181-194
  • Wie über den Komponisten John Cage reden?, Heft 2/1995, p. 103-120

– RIETSCH (H.), Entlehnungen, II/1920, p. 293-305

– RITTER (R.), Neuer Wien in alten Schäuschen. Gedanken zu den Konzepten „Nationalmusik“ und „nationale musik“ am Beispiel des Komponisten Stanisław Moniuszko, Heft 1/2003, p. 19-37

– ROCH (E.), Die Lyra des Orpheus. Musikgeschichte im Gewande des Mythos, Heft /2003, p. 137-

  • Zwischen Geist und Materie, Heft 2/2002, p. 136-164

– RÖDER (T.), Motto uns symphonischer Zyklus. Zu den Fassungen von Anton Bruckners Vierter Symphonie, Heft 3/1985, p. 166-177

– ROHLOFF (E.), Mit ganzem Willen wünsch ich dir. Neuer Vorschlag zur Textdeutung der einstimmigen Weise im Lochamer Liederbuch, Heft3-4/1956, p.236-242

– RÖSING (H.), Funktion und Bedeutung von Musik in der Werbung, Heft 2/1975, p. 139-155

– ROSS (P.), Amelias Auftrittsarie im „Maskenball“. Verdis Vertonung in dramaturgisch-textlichen Zusammenhang, Heft 2/1983, p. 126-146

– ROTHKAMM (J.), „Kondukt“ als Grundlage eines Formkonzepts. Eine Charakteranalyse des ersten Satzes des IX. Symphonie Gustav Mahlers, Heft 4/1997, p. 269-283

– RUBARDT (P.), Vincent Lübeck, ein Beitrag zur Geschichte norddeutscher Kirchenmusik im 17. und 18. Jahrhundert, VI/1924, p. 450-470

– RUF (W.), Arnold Schönbergs Lied „Herzgewächse“, Heft 4/1984, p. 257-273

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

S

 

– SACHS (C.), Das neue Wiener Instrumenten-Museum, III/1921, p. 128-134

  • Der sechste Stiftungstag des Bückeburger Instituts, IV/1922, p. 390-392
  • Die Musik im Rahmen der allgemeinen Kunstgeschichte, VI/1924, p. 255-261
  • Die Tonkunst der alten Ägypter, II/1920, p. 9-17
  • Ein babylonischer Hymnus, VII/1925, p. 1-22
  • Eine unkritische Kritik des Klarinblasens, II/1920, p. 335-336
  • Kunstgeschichtliche Wege zur Musikwissenschaft, I/1918-1919, p. 451-464
  • Die Streichbogenfrage, I/1918-1919, p. 1-9

– SACHS (K.-J.), Aspekte der numerischen und tonartlichen Disposition instrumentalmusikalischer Zyklen des ausgehenden 17. und beginnenden 18. Jahrhunderts, Heft 4/1984, p. 237-256

  • Die „Anleitung…, auff allerhand Arth eine Choral durchzuführen“, als Paradigma der Lehre und der Satzkunst Johann Sebastian Bachs, Heft 2/1980, p. 135-154
  • Die „Musica“ aus dem „Liber theoreumacie“, einem anonymen Quadriviums-Traktat (des 14. Jahrhunderts?“, Heft 4/1995, p. 241-278
  • Gerbertus cognomento musicus. Zur musikgeschichtlichen Stellung des Gerberts von Reims (nachmaligen Papstes Silvester II.), Heft 4/1972, p. 257-274
  • Maurice Ravels „Sainte“ (1896) nach Stéphane Mallarmé, Heft 2/1997, p. 95-119
  • Zur Tradition der Klangschritt-Lehre. Die Texte mit der Formel „Si cantus ascendit…“ und ihre verwandten, Heft 4/1971, p. 233-270

– SAMOJLOFF (A.), Die Alypius’schen Reihen der altgriechischen Tonbezeichnungen und die Demonstration ihres einheitlichen Konstruktionsplanes vermittelst einer Schablone, VI/1924, p. 383-400

– SANDBERGER (A.), Beiträge zur Beethoven-Forschung, II/1920, p.394-410

  • Zur Geschichte der Oper in Nürnberg in der zweiten Hälfte des 17. und zu Anfang des 18. Jahrhunderts, I/1918-1919, p. 84-107

– SANDBERGER (W.), Aptum und varietas in den Passionshistorien von Heinrich Schütz. Möglichkeiten und Grenzen einer musikalisch-rhetorischen Interpretation, Heft 2/1993, p. 107-144

– SANDERS (E. H.), Die Rolle der englischen Mehrstimmigkeit in der Entwicklung von Cantus-firmus-Satz und Tonalitätsstruktur, Heft 1/1967, p. 24-53

– SANDMEIER (R.), Stilistische Paradigmenwechsel oder Generationenkonflikt? Die Gambensonaten von Johann Sebastian und Carl Philipp Emanuel Bach, Heft 3/2008, p. 213-224

– SCHAAL (R.), Die Musikinstrumenten-Sammlung von Raimuns Fugger d. J., Heft 3-4/1964, p. 212-216

  • Neues zur Kantorei St. Anna in Augsburg, Heft 1/1965, p. 43-51

– SCHAAL-GOTTHARDT (S.), „Ein verpflichtendes Erbe“. Paul Hindemith und das Hindemith Institut Frankfurt, Heft 3/2012, p. 229-239

– SCHAARWÄCHTER (J.), Sublimierte Dramatik oder Klassizismus. Zu Schumanns Vokalkompositionen mit Orchester zu 1846, Heft 2/1997, p. 151-170

– SCHÄFTE (R.), Quantz als Ästhetiker. Eine Einführung in die Musikästhetik des galanten Stils, VI/1924, p.  213-248

– SCHARSCHUCH (H.), Johann Stamitz, Heft 3/1976, p. 189-212

– SCHAT (P. W.), Tendenzen des Materials in Stockhausens „Kontakten“, Heft 3/1988, p. 206-223

  • Ein Lernprozeß als Kunstwerk: Karlheinz Stockhausens „Spiral“, Heft 4/1991, p. 300-311
  • Eine „Kunst des Überganges“: Funktionen der Ringmodulation in Karlheinz Stockhausen „Mixtur“, Heft 2/1995, p. 121-144
  • Zahl, Symbolik und Krytogrammatik in Alban Bergs Vier Stücken für Klarinette und Klavier, Heft 2/1986, p. 128-135

– SCHEITHAUER (A.), Musik, musikalische Bildung und soziales Ansehen im frühen Griechentum, Heft 1/1996, p. 1-20

– SCHEITLER (I.), Martin Opitz und Heinrich Schütz: Dafne – ein Schauspiel, Heft 3/2011, p. 205-226

– SCHERIN (A.), Takt und Sinngliederung in der Musik des 16. Jahrhunderts. ein Beitrag zur Stilgeschichte des Frühbarock, II/1920, p. 465-498

– SCHERING (A.), Die alte Chorbibliothek der Thomasschule in Leipzig, I/1918-1919, p. 275-288

  • Die Leipziger Ratsmusik von 1650 bis 1775, III/1921, p. 17-53

– SCHIBLI (S.), Ein Stück praktisch gewordener Ideologie. Zum Problem der komplexen einsätzigen Form in Frühwerken Arnold Schönbergs, Heft 4/1984, p. 274-294

– SCHICK (H.), hat Franz Xaver Richter das Streichquartett erfunden? Überlegungen zum 300. Geburtstag des Komponisten, samt einer Hypothese zu Boccherini, Heft 4/2009, p. 306-320

  • Musikalische Konstruktion als musikhistorische Reflexion in der Postmoderne. Zum 3. Streichquartett von Alfred Schnittke, Heft 4/2002, p. 245-266

– SCHILLING (H. L.), Zur Instrumentation in Igor Strawinskys Spätwerk, Heft3-4/1956, p. 181-196

  • Hindemiths Passacagliathema in den beiden Marienleben, Heft 1/1954, p. 65-70

– SCHILTZ (K.), „Harmonicos magis ac suaves nemo edidit unquam cantus“. Cipriano de Rores Motette Concordes adhibete animos, Heft 2/2005, p. 111-136

– SCHIPPERGES (T.), Zur Wiener Fassung von Anton Bruckners Erster Sinfonie, Heft 4/1990, p. 272-285

– SCHLAGE (T.), Bemerkungen zu den Finali der in Wien entstanden Klavierkonzerte Wolfgang Amadeus Mozarts, Heft 3/1997, p. 228-242

– SCHLAGER (K.), Der Fall Berglinger. Stufen einer romantischen Biographie am Beispiel Wackenroder, Heft 2/1972, p. 115-123

  • Die Neumenschrift im Licht der Melismentextierung, Heft 4/1981, p. 296-315
  • Erstarrte Idylle. Schumanns Eichendorff-Verständnis im Lied op. 39/VII (Auf einer Burg), Heft 2/1976, p. 119-132

– SCHLAGER (K.-H.), Anmerkungen zu den zweiten Alleluia-Versen, Heft 3/1967, p. 199-219

– SCHLEUNING (P.), Beethoven in alter Deutung. Der „neue Weg“ mit der „Sinfonia eroica“, Heft 3/1987, p. 165-194

  • Die Fantasiermaschine. Ein Beitrag zur Geschichte der Stilwende um 170, Heft 3/1970, p. 192-213

– SCHLÖTTERER (R.), Struktur und Kompositionsverfahren in der Musik Palestrinas, Heft 1/1960, p. 40-50

  • Zur Dimension des Zusammenklangs in der Musik der griechischen Antike, Heft 2/2013, p. 85-104

– SCHMALZRIEDT (S.), Charakter und Drama. Zur historischen Analyse von Haydnschen und Beethovenschen Sonatensätzen, Heft 1/1984, p. 37-66

  • Hugo Wolfs Vertonung von Mörikes Gedicht „Karwoche“. Realistische Züge im spätromantischen Lied, Heft 1/1984, p.

– SCHMARTZ (R.), Eine dramatische Kantate aus dem Jahre 1539, II/1920, p. 266-274

  • Zur Partitur im 16. Jahrhundert, II/1920, p. 73-78

– SCHMID (E. F.), Haydns Oratorium „Il ritorno di Tobia“, seine Entstehung und seine Schicksale, Heft 3/1959, p. 292-313

– SCHMID (M. H.), Ein dreistimmiges Gloria im Lektionston. Zum Tübinger Fragment eine deutschen Handschrift des 15. Jahrhunderts, Heft 1/1991, p. 37-63

  • „Il orrendo sol bemolle”. Zum Streichquartett von Giuseppe Verdi, Heft 3/2002, p. 222-243

– SCHMIDT (C. M.), Arnold Schönbergs Kantate „Ein Überlebender aus Warschau“ op. 46 (Fortsetzung), Heft 4/1976, p. 621-277

  • Von Zeitarten tonaler Musik, Heft 4/1985, p. 287-299

– SCHMIDT (D.), „Es ist genug…“ B. A. Zimmermanns „Ekklesiastische Aktion“: Opus summum oder opus ultimum?, Heft 2/1989, p. 121-154

– SCHMIDT (G.), Grundsätzliche Bemerkungen zur Geschichte der Passionshistorie, Heft 2-3/1960, p. 100-125

– SCHMIDT (G.), Zur Frage des Cantus firmus im 14. und beginnenden 15. Jahrhundert, Heft 4/1958, p. 230-250

– SCHMIDT (C. M.), Schönbergs Kantate „Ein Überlebender aus Warschau“ op. 46, Heft 3/1976, p. 174-188

– SCHMIDT (J. H.), Eine unbekannte Quelle zur Klaviermusik des 17. Jahrhunderts. Das Celler Klavierbuch 1662, Heft 1/1965, p. 1-11

– SCHMIDT (K.), Beiträge zur Kenntnis des Kantatenkomponisten Liebhold, III/1921, p. 255-269

– SCHMIDT (L.), Arabeske. Zu einigen Voraussetzungen und Konsequenzen von Eduard Hanslicks musikalischem Formbegriff, Heft 2/1989, p. 91-120

– SCHMIDT (M.), Das Andere der Aufklärung. Zur Kompositionsästhetik von Mozarts Glasharmonika-Quintett KV 617, Heft 4/2003, p. 279-302

  • Fragmente einer Sprache der Musik. Zu Schönbergs „Moses und Aron“ und Kreneks „Karl V.“, Heft 2/1996, p. 135-159

– SCHMIDT (T. C.), „Carmina gratultoria“ – Humanistische Dichtung in der Staatsmotette des 15. Jahrhunderts, Heft 2/1994, p. 83-109

– SCHMIDT (W. G.), Was ist ein „Gesamtkunstwerk“? Zur medienhistorischen Neubestimmung des Begriffs, Heft 2/2011, p. 157-179

– SCHMIEDEL (P.), Zur Frage der Dur-Moll-Polarität, Heft 2/1956, p. 142-167

– SCHMIEDER (W.), Musikbibliographie. Ein Beitrag zu ihrer Geschichte und ihren Problemen, Heft 3/1955, p. 239-247

– SCHMITT (T.), Zur Entstehung der harmonischen Tonalität, Heft 1/1984, p. 27-34

– SCHMITZ (A.), Die Figurenlehre in den Werken Johann Gottfried Walthers, Heft 2/1952, p. 79-100

  • Zur motettischen Passion des 16. Jahrhunderts, Heft 1-2/1959, p. 232-245

– SCHMITZ-BONN (A.), Archiv-Studien über die musikalischen Bestrebungen der Kölner Jesuiten im 17. Jahrhundert, III/1921, p. 421-446

– SCHNEIDER (C.), Franz Heinrich von Biber als Opernkomponist. Ein Beitrag zur Geschichte der Oper im 17. Jahrhundert, VIII/1926, p. 281-347

– SCHNEIDER (H.), Canevas als Terminus der lyrischen Dichtung, Heft 2/1985, p. 87-101

  • Charles Masson und sein „Mouveau traité“, Heft 4/1973, p. 245-274

– SCHNEIDER (M.), Bericht über die erste Vollversammlung der Mitglieder des Fürstlichen Instituts für musikwissenschaftliche Forschung Bückeburg, 19. bis 21. Juni 1919, II/1920, p. 1-8

  • Die Besetzung der vielstimmigen Musik des 17. und 16. Jahrhunderts, I/1918-1919, p. 205-234

– SCHNEIDER (N. J.), Mediantische Harmonik bei Ludwig van Beethoven, Heft 3/1978 p. 210-230

  • Zeichenprozesse im Quintetzirkelsystem. Ein programmatischer Entwurf zu Semiotik der harmonischtonalen Musik, Heft 2/1979, p. 122-145

– SCHOLZ (R.), Ein Thementypus der Empfindsamen Zeit. Ein Beitrag zur Tonsymbolik, Heft 3/1967, p. 178-198

– SCHRADE (L.), Ein neuer Fund früher Mehrstimmigkeit, 3-4/1962-1963, p. 238-256

– SCHREIBER (K. F.), Verzeichnis der musikalischen Werke von Jos. Kraus, VII/1925, p.  477-494

– SCHRÖDER (J. H.), Großstadtklang: Hinterhofmusik als Teil urbaner Klanglandschaft. Die Harfenjule in Berlin um 1900, Heft 4/2012, p. 349-362

– SCHRÖTER (U.), „Dir, Herr, dir will ich mich ergeben“. Bibel und Gesangbuch in Mendelssohn Paulus, Heft 1/2007, p. 35-55

  • „Höre, Israel“. Die Bibel in Mendelssohn Elias, Heft 1/2009, p. 17-53

– SCHUBERT (B.), Wagners „Sachs“ und die Tradition des romantischen Künstlerselbstverständnisses, Heft 3/1983, p. 212-253

– SCHUBERT (G.), Adornos Auseinandersetzung mit der Zwölftontechnik Schönbergs, Heft 3/1989, p. 235-254

  • Ein Streichquartett nach Beethoven. Zum unvollendeten streichquartwett von Ernest Chausson, Heft 2/2012, p. 131-141
  • Zur Musikalität in Kants „Kritik der Urteilskraft“, Heft 1/1975, p. 12-25

– SCHUHMACHER (G.), Gesungenes und gesprochenes Wort in Werken Wladimir Vogels, Heft 1/1967, p. 64-80

– SCHULER (M.), Der Personalstatus der Konstanzer Domkantorei um 1500, Heft 3-4/1964, p. 255-286

  • Die „Fidelio“-Partitur des k. k. Hofoperntheaters Wien, Heft 1/1992, p. 46-56
  • Die Aufführung von Mozarts „Le Nozze di Figaro“ in Donaueschingen 1787. Ein Beitrag zur Rezeptionsgeschichte, Heft 2/1988, p. 111-131
  • Die Konstanzer Domkantorei um 1500, Heft 1/1964, p. 23-44
  • Die Musik an den Höfen der Karolinger, Heft 1/1970, p. 23-40
  • Neues zur Biographie von Gilles Binchois, Heft 1/1976, p. 68-78
  • Rockmusik und Kunstmusik der Vergangenheit. Ein analytischer Versuch, Heft 2/1978 p. 135-150
  • Zur Geschichte der Kapelle Papst Martins V., Heft 1/1968, p. 30-45
  • Zur Überlieferung des „Choralis Constantinus“ von Heinrich Isaac, Heft 1/1979, p. 68-76
  • Zur Überlieferung des „Choralis Constantinus“ von Heinrich Isaac (Fortsetzung und Schluß), Heft 2/1979, p. 146-154
  • Zwei unbekannte „Fidelio“-Partiturabschriften aus dem Jahre 1814, Heft 3/1982, p. 151-167

– SCHUMANN (E.), Die Förderung der Musikwissenschaft durch die akustisch-psychologische Forschung Carl Stumpf’s, V/1923, p. 172-176

  • Die Garten’schen Beiträge zur Vokallehre, V/1923, p. 71-74

– SCHÜNEMANN (G.), Breitkopf & Härtel, I/1918-1919, p. 465-476

  • Die Bewerber um das Freiberger Kantorat (1556 – 1798), I/1918-1919, p. 179-204
  • Kasantatarische Lieder, I/1918-1919, p. 499-515
  • Matthaeus Hertel’s theoretische Schriften, IV/1922, p. 336-358
  • Über die Beziehungen der vergleichenden Musikwissenschaft zur Musikgeschichte, II/1920, p. 175-194

– SCHWARTING (H.), Über die Echtheit dreier Haydn-Trios, Heft 3/1965, p. 169-182

  • Ungewöhnliche Repriseneintritte in Haydns späterer Instrumentalmusik, Heft 2-3/1960, p. 168-182

– SCHWEIZER (K.), Olivier Klavieretude „Mode de valeurs et d’intensités“, Heft 2/1973, p. 128-146

– SCOTTI (A.) / KLAPER (M.), Die italienische Oper zwischen Rom und Paris: L’orfeo (1647) von Francesco Buti und Luigi Rossi, Heft 4/2005, p. 251-266

– SEHNAL (J.), Das Musikinventar des Olmützer Bischofs Leopold Egk aus dem Jahre 1760 als Quelle vorklassischer Instrumentalmusik, Heft 4/1972, p. 285-317

– SEIDEL (E.), Ein chromatisches Harmonisierungs-Modell in Schuberts Winterreise, Heft 4/1969, p.

– SEIDEL (W.), Descartes‘ Bemerkungen zur musikalischen Zeit, Heft 4/1970, p. 287-303

  • Die Macht der Musik und das Tonkunstwerk, Heft 1/1984, p. 1-17

– SEIFFERT (A.), Eine Theorie der Geige auf mechanischer Grundlage, IV/1922, p.  456-482

  • P. Schulz‘ „dänische“ Oper, I/1918-1919, p. 422-431

– SEIFFERT (M.), Bildzeugnisse des 16. Jahrhunderts für die Begleitung des Gesanges und den Ursprung des Musikkupferstiches, I/1918-1919, p. 49-67

  • Das Mylauer Tabulaturbuch von 1750, I/1918-1919, p. 607-632
  • Das Plauener Orgelbuch von 1708, II/1920, p. 371-393
  • A. P. Schulz‘ „dänische“ Oper, I/1918-1919, p. 422-431
  • Nachruf für Carl August Rau, IV/1922, p. 399-402
  • Bach’s Bemerkungen um die Organistenstelle an St. Jacobi in Hamburg 1720, III/1921, p. 123-127
  • Zur Biographie Delphin Strunck’s, II/1920, p. 79-84

– SHTRYFANOVA (K.), Kompositorische Strukturen der Lautenfantasie als Gattung in der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts, Heft 1/2008, p. 31-44

– SIEGELE (U.), Die musiktheoretische Lehre einer Bachschen Gigue, Heft 2-3/1960, p. 152-167

  • Taktzahlen als Ordnungsfaktor in Suiten- und Sonatensammlungen von J. S. Bach. mit einem Anhang zu den Kanonischen Veränderungen über „Vom Himmel hoch“, Heft 3/2006, p. 215-240

– SINCLAIR (K. V.), Eine alte Abschrift zweier Musiktraktate, Heft 1/1965, p. 2-55

– SMEND (J.), Nachruf für Max Herold, IV/1922, p. 403-404

– SOČNIK (H.), Die zeitgenössische Überlieferung der Beethoven-Interpretation, Heft 1/1954, p. 60-64

– SOLTYS (A.), Georg Oesterreich (1664 – 1735); sein Leben und seine Werke, IV/1922, p. 169-240

– SOMMER (H.-D.), Beethovens kleine Pastorale. Zum 1. Satz der Klaviersonate op. 28, Heft 2/1986, p. 109-127

  • Max Webers musiksoziologische Studie, Heft 2/1982, p. 79-99

– SONDHEIMER (R.), Die formale Entwicklung der vorklassischen Sinfonie, IV/1922, p. 85-99

– SOWA (G.), Die Liederhandschrift 1544. Manuskript Iserlohn (Westfalen), Heft 4/1967, p. 266-282

– SPIRK (A.), Theorie, beschreibung und Interpretation in der Lied-Analyse. Zu einer kritischen Würdigung der Schubert-Analysen von Thrasybulos Georgiades, Heft 3/1977, p. 225-235

– SPITZ (C.), Die Entwicklung des „Stile Recitativo“, III/1921, p. 237-244

– SPLITT (G.), Oper als Politikum „Friedenstag“ (1938) von Richard Strauss, Heft 3/1998, p. 220-251

– SPONHEUER (B.), Haydns Arbeit am Finalproblem, Heft 3/1977, p. 199-224

  • Postromantische Wandlungen der „Idee der absoluten Musik“. Eine Skizze, Heft 2/2005, p. 151-163
  • Zur ästhetischen Dichotomie als Denkform in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Eine historische Skizze am Beispiel Schumanns, Brendels und Hanslicks, Heft 1/1980, p. 1-31
  • Zum Problem des doppelten Finales in Mozarts ‚erstem‘ Klavierkonzert KV 175. Zwei Versuche der Synthetisierung von „Gelehrtem“ und „Galantem“, Heft 2/1985, p. 102-120

– STÄBLEIN (B.), Zur Frühgeschichte der Sequenz, Heft 1/1961, p. 1-33

  • Kann der gregorianische Choral im Frankreich entstanden sein?, Heft 3/1967, p. 153-169
  • Nochmals zur angeblichen Entstehung des gregorianischen Chorals im Frankreich, Heft 2/1970, p. 110-121
  • Notkeriana, Heft 2/1962-1963, p. 84-99

– STAEHLEIN (M.), Zum Egenolff-Diskantband der Bibliothèque Nationale in Paris. Ein Beitrag zur musikalischen Quellenkunde der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts, Heft 2/1966, p. 93-109

  • Beschreibungen und Beispiele musikalischer Formen in einem unbeachteten Traktat des frühen 15. Jahrhunderts, Heft 3/1974, p. 237-242
  • Giuseppe Tartini über seine künstlerische Entwicklung. Ein unbekanntes Selbstzeugnis, Heft 4/1978 p. 251-274
  • Pierre de la Rue in Italien, Heft 2/1970, p. 128-137
  • Quellenkundliche Beiträge zum Werk Johannes Ghiselin-Verbonnet, Heft 2/1967, p. 120-132

– STAHL (W.), Franz Tunder und Dietrich Buxtehude, VIII/1926, p. 1-77

  • Zur Biographie Johann Adam Reinken’s, III/1921, p. 232-236

– STANLEY (G.), Arnold Schering – ein Nazi-Musikologe? Dokumentation und Analyse, Heft 2/2013, p. 119-133

– STEGLICH (R.), Das melodische Hauptmotiv in Beethovens „Fidelio“, Heft 1/1952, p. 51-67

  • Ein Lehrstück spätmittelalterlichen Liedvortrags, Heft 4/1953, p. 280-288

– STEINBACK (A.), Warum es Dirigentinnen in Deutschland noch immer schwer haben, Heft 1/2012, p. 79-86

– STEINBACK (W.), Mozarts „Scherzi“. Zur Beziehungen zwischen Haydns Streichquartetten op. 33 und Mozarts Haydn-Quartetten, Heft 3/1984, p. 208-231

  • “Das eine nur will ich noch – das Ende”. Prolegomena z einer Kompositionsgeschichte des Schließens, Heft 3/2012, p. 274-290
  • Claudio Monteverdis „Scherzi musicali“ (1607) und ihre Beziehungen zum ‚Scherzo‘-Begriff in der italienischen Barocklyrik, Heft 3/1981, p. 227-234
  • Die Idee der Vokalsymphonie. Zu Mendelssohns „Lobgesang“, Heft 3/1996, p. 222-233

– STEINHARD (E.), Zur Frühgeschichte der Mehrstimmigkeit, III/1921, p. 220-231

– STENZL (J.), „Wer sich der Einsamkeit ergibt…“. Zu Béla Bartóks Bühnenwerken, Heft 2/1982, p. 100-112

  • Bewahrende und verändernde musikalische Überlieferung, Heft 2/1975, p. 117-123
  • Das Dreikönigsfest in der Genfer Kathedrale Saint-Pierre, Heft 2/1968, p. 118-133
  • Wie hat „Hildegard vom Disibodenberg und Rupertsberg“ komponiert? Ein analytischer Versuch mit den E-Antiphonen und dem Ordo Virtutum, Heft 3/2007, p. 179-210

– STEPHAN (R.), Aus der Abtei Reichenau, Heft 1/1956, p.61-76

  • Schönbergs Entwurf über „Das Komponieren mit selbständigen Stimmen“, Heft 4/1972, p. 239-256
  • Über Joseph Matthias Hauer, Heft 3-4/1961, p. 265-296
  • Zur jüngsten Geschichte des Melodrams, Heft 2-3/1960, p. 183-192

– STOFFELS (L.), Zur Funktion des Repriseverfahrens in Schubert-Liedern. Analyse und Deutung poetisch-musikalischer Reflexionsformen, Heft 1/1986, p. 46-68

– STOLLBERG (A.), „Energieen des Erhabnen“. Eine Theorie der Sonatenform bei Johann Gottfried Herder, Heft 1/2006, p. 13-34

  • „Hartnäckig auf dem christlichen Standpunkte“. Wagners Lohengrin am Ende der absoluten Musik, Heft 1/2008, p. 45-60

– STROH (W. M.), Zur Dialektik kompositorischer Verfügungsgewalt, Heft 3/1973, p. 208-229

– STROHM (R.), Die klassizistische Vision der Antike. Zur Münchner Hofoper unter den Kurfürsten Maximilian II. Emanuel und Karl Albrecht, Heft 1/2007, p. 1-22

  • Die klassizistische Vision der Antike. Zur Münchner Hofoper unter den Kurfürsten Maximilian II. Emanuel und Karl Albrecht (Fortsetzung), Heft 2/2007, p. 77-104

– STRUCK (M.), Johannes Brahms‘ kompositorische Arbeit im Spiegel von Kopistenabschriften, Heft 1/1997, p. 1-33

– STUCKENSCHMIDT (H. H.), Deutung der Gegenwart, Heft 1-2/1959, p. 246-254

  • Zur Problematik der Musikkritik, Heft3-4/1952, p. 195-203

– SUCHLA (B. R.), Zu Notation, Metrum und Rhythmus des altfranzösischen Liedes. Dargestellt an einem Melodienachtrag zu dem Lied Pour le tens qui verdoie im Chansonnier de Saint-Germain, Paris, BN, f. fr. 20050, Heft 3/1979, p. 159-182

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

T

 

– TAKENAKA (T.), Wagner-Boom in Meiji-Japan, Heft 1/2005, p. 13-31

– TAMMEN (B. R.), Capriccio. Eine Federzeichnung des Alessandro d’Este von 1598, Heft 1/2007, p. 56-75

  • Die Cäcilienfeste des Joseph Proksch, Heft 3/2010, p. 212-232

– TARUSKIN (R.), Is There a Baby in the Bathwater? (Part I), Heft 3/2006, p. 163-185

  • Is There a Baby in the Bathwater? (Part II), Heft 4/2006, p. 309-327

– TEUBNER (C. G.), Eingesandte Bücher, II/1920, p. 334

– THOMAS (W.), „Der Doppelgänger“ von Franz Schubert, Heft 3/1954, p. 252-267

– THYM (J.), Song as Memory, Memory as Song, Heft 3/2012, p. 263-273

– TISCHLER (H.), Einige interessante Formulierungen von Trouvères-Liedern, Heft 2/1991, p. 153-161

  • Metrum und Rhythmus in französischer Dichtung und Musik des 13. Jahrhunderts, Heft 1/1975, p. 72-80
  • Versmaß und musikalischer Rhythmus in Notre-Dame-Conductus, Heft 4/1980, p. 292-304

– TORKEWITZ (D.), Anmerkungen zu Liszts Spätstil. Das Klavierstück „Preludio funebre“ (1885), Heft 3/1978 p. 231-236

  • Eine mögliche Inspiration zu Schumanns Mondnacht, Heft 1/2006, p. 35-46
  • Unbekannte Paläofränkische Neumen aus Werden a. d. Ruhr, Heft 1/2002, p. 51-59

– TOUSSAINT (G.), Neue Quellen zur Geschichte des Chorstifts Kiedrich, 3-4/1962-1963, p. 257-264

– TRAUB (A.), Zum instrumentalen Frühwerk von Sándor Veress, Heft 3/1988, p. 224-247

– TREITLER (L.), Being at a Loss for Words, Heft 4/2007, p. 265-284

– TUSA (M. T.), Die authentischen Quellen der „Eroica“, Heft 2/1985, p. 121-150

– TUTENBERG (F.), Die opera buffa-Sinfonie und ihre Beziehungen zur klassische Sinfonie, VIII/1926, p. 452-472

 

 

 

 

 

U

 

– ULRICH (S.), Erik Saties Sports et divertissements: Ton, Bild, Wort, Heft 2/2002, p. 113-135

– UNVERRICHT (H.), Zur Frage nach den Frühdrucken von Joseph Haydns Londoner Sinfonien, Heft 1/1966, p. 61-70

– URSPRUNG (O.), Vier Studien zur Geschichte des Deutschen Liedes. IV. Der Weg von den Gelegenheitsgefängen und dem Chorlied über die Frühmonodisten zum neueren deutschen Lied, VI/1924, p. 262-323

– UTZ (C.), Kunstmusik und reflexive Globalisierung. Alterität und Narrativität in chinesischer Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, Heft 2/2010, p. 81-103

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

V

 

– VAGET (H. R.), „Der Leverkühn in jedem seriösen Komponisten“. Thomas Mann und Roger Sessions, Heft 3/2012, p. 240-250

– VETTER (W.), Gluck’s Entwicklung zum Opernreformator, VI/1924, p. 165-212

– VOGEL (O.), Zur Ornamentik in den einstimmigen Liedern des Fauvel-Handschriften F-On fr. 146, Heft 1/2013, p. 17-30

-VOLEK (J.), Programmusik aus semiotischer Sicht, Heft 4/1982, pp.234-236

– VOSS (E.), Die „schwarze und die weiße Flagge“ Zur Entstehung von Wagners „Tristan“, Heft 3/1997, p. 210-227

  • Schwierigkeiten im Umgang mit dem Ballett „Die Geschöpfe des Prometheus“ von Salvatore Viganò und Ludwig van Beethoven, Heft 1/1996, p. 21-40

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

W

 

– WAELTNER (E. L.), Der Bamberger Dialog über das Organum, Heft 3/1957, p. 175-183

– WAESBERGHE (J. S. van), Einleitung zu einer Kausalitätserklärung der Evolution der Kirchenmusik im Mittelalter (von etwa 800 bis 1440), Heft 4/1969, p. 249-275

  • Studien über das Lesen (pronuntiare), das Zitieren und über die Herausgabe lateinischer musiktheoretischer Traktate (9. – 16. Jahrhundert), Heft 3/1971, p. 155-200
  • Studien über das Lesen (pronuntiare), das Zitieren und über die Herausgabe lateinischer musiktheoretischer Traktate (9. – 16- Jh.) (Fortsetzung), Heft 4/1971, p. 271-287
  • Studien über das Lesen (pronuntiare), das Zitieren und über die Herausgabe lateinischer musiktheoretischer Traktate (9. – 16- Jh.) (Schluß), Heft 1/1972, p. 64-86
  • Wie Wortwahl und Terminologie bei Guido von Arezzo entstanden und überliefert wurden, Heft 2/1974, p. 73-86

– WAGNER (G.), Anmerkungen zur Formtheorie Heinrich Christoph Kochs, Heft 2/1984, p. 86-112

  • Die Chorbesetzung bei J. S. Bach und ihre Vorgeschichte. Anmerkungen zur „hinlänglichen“ Besetzung im 17. und 18. Jahrhundert, Heft 4/1986, p. 278-304

– WAGNER (H.-J.), Lyrisches Drama und Drama lyrique. Eine Skizze der literar- und musikhistorischen Begriffsgeschichte, Heft 1/1990, p. 73-84

– WAGNER (P.), „Einführung in die gregorianischen Melodien“, IV/1922, p.109-116

  • Aus der Frühzeit des Liniensystem, VIII/1926, p. 259-276
  • Ein bedeutsamer Fund zur Neumengeschichte, I/1918-1919, p. 516-534
  • Zu den liturgischen Organa, VI/1924, p. 54-57
  • Zum Organum Crucifixum in carne, VI/1924, p. 401-406
  • Zur Musikgeschichte der Universität, III/1921, p. 1-16

– WALDURA (M.), „Der Zauberflöte Zweyter Theil“. Musikalische Konzeption einer nicht komponierten Oper, Heft 4/1993, p. 259-291

  • Satzstruktur und Möglichkeiten des Konzertierens. erster und dritter Satz des Klavierkonzerts op. 54 von Robert Schumann im Vergleich, Heft 4/2013, p. 276-293

– WALTER (G. A.), Der richtige Gesangunterricht, V/1923, p. 257-260

– WALTER (M.), J. S. Bach und die Aufklärung? Kritische Bemerkungen zum Bachverständnis der DDR-Musikwissenschaft, Heft 4/1985, p. 229-240

  • Musikwissenschaft und ihr Gegenstand, Heft 4/2012, p. 293-303

– WALTER (R.), Zu J. F. C. Fischers geistlicher Vokalmusik. Neue Funde, Heft 1/1975, p. 39-71

– WALZ (M.), Kontrastierende Werkpaare in Beethovens Symphonien, Heft 4/1989, p. 271-293

– WASSERMANN (C.), Die Wiederentdeckung Rameaus in Frankreich im 19. Jahrhundert, Heft 2/1993, p. 164-186

– WEBER (H.), Der Serva-padrona-Topos in der Oper. Komik als Spiel mit musikalischen und sozialen Normen, Heft 2/1988, p. 87-110

  • Zemlinsky in Wien 1871 – 1911, Heft 2/1971, p. 77-96
  • Zemlinsky Maeterlinck-Gesänge, Heft 3/1972, p. 182-202

– WEBER-BOCKHOLDT (P.), Die Vertilgung der Potentialität. Beethovens Arbeit am ersten Satz der Cellosonate g-Moll op. 5, Nr. 2, Heft 1/2005, p. 52-70

– WEGENER (G.-M.), Die Telefonnummer des Musikgottes, Heft 2/2012, p. 177-184

– WEINDEL (M.), „The hundred best Books“. Eine unveröffentlichte Literaturliste aus dem Nachlaß Ferruccio Busonis, Heft 1/1996, p. 65-85

– WEINMANN (K.), Andreas Hofer, I/1918-1919, p. 68-83

  • Die päpstliche Kapelle unter Paul IV, II/1920, p. 54-72

– WEISS (G.), Zum Problem der Gruppierung südfranzösischer Tropare, Heft 3-4/1964, p. 163-171

– WEISS (S.), Text und Form in Schostakowitschs 2. Sinfonie op. 14, Heft 2/1994, p. 145-160

– WELKER (L.), Ein anonymer Musiktraktat in der Sterzinger Miszellaneen-Handschrift, Heft 4/1991, p. 255-281

  • Monteverdi, Tasso und der Hof von Mantua: „Ecco mormorar l’onde“ (1590), Heft 3/1996, p. 194-206

– WELLEK (A.), Größe in der Musik, 3-4/1962-1963, p. 265-280

  • Rangverteilung unter Musikern nach „Eminenz“ und nationalistische Implikationen, Heft 2/1966, p. 144-147

– WELLESZ (E.), Die Grundlagen der musikgeschichtlichen Forschung, I/1918-1919, p. 437-450

– WERBECK (W.), „Macbeth“ von Richard Strauss. Fassungen und Entstehungsgeschichte, Heft 3/1993, p. 232-253

– WERNER (A.), Die alte Musikbibliothek und die Instrumentensammlung an St. Wenzel in Naumburg a. d. S, VIII/1926, p. 390-415

  • Sachsen-Thüringen in der Musikgeschichte, IV/1922, p. 322-335
  • Zur Musikgeschichte von Delitzsch, I/1918-1919, p. 535-564

– WERNER (K. G.), „…das größte in der Art, was ich gemacht habe.“. Gedanken zu den Kopfsätzen der Orchestersinfonien von C. P. E. Bach, Heft 3/1991, p. 217-233

– WERNER (T. W.), Andreas Crappius. Ein Beitrag zur hannoverschen Kantorengeschichte, V/1923, p. 223-256

  • Die Magnificat-Kompositionen Adam Rener’s, II/1920, p. 195-265
  • Melchior Schildt und seine Familie, II/1920, p. 356-367
  • Musikwissenschaftliche Tagung in Bückeburg am 19., 20. und 21. Juni, V/1923, p. 332-333
  • Neunter Jahrestag des Instituts für musikwissenschaftliche Forschung (19. – 21. Juni 1925), VII/1925, p. 413-416
  • Stiftungstag des Instituts für musikwissenschaftliche Forschung zu Bückeburg, VIII/1926, p. 118-119
  • Zehnter Stiftungstag des Bückeburger Instituts für musikwissenschaftliche Forschung, VIII/1926, p. 486-489

– WHITING (S. M.), „Hört ihr wohl“. Zu Funktion und Programm von Beethovens „Chorfantasie“, Heft 2/1988, p. 132-147

  • Serious Immobilities: Musings on Satie’s Vexations, Heft 4/2010, p. 310-317

– WIESEND (R.), Die Entstehung des „Rheingold“-Vorspiels und ihr Mythos, Heft 2/1992, p. 122-145

  • Metastasios Revisionen eigener Dramen und die Situation der Opernmusik in den 1750er Jahren, Heft 4/1983, p. 255-275

– WIESENFELDT (C.), „Majestas Mariae“ als musikgeschichtliches Phänomen? Einflüsse der Marienverehrung auf die Messe des 16. Jahrhunderts, Heft 2/2008, p. 103-120

– WILHELM (U.), Zum Einfluß der Theorien Otto Weiningers auf die Figurenkonzeption in Alexander Zemlinskys Einakter „Der Zwerg“, Heft 1/1997, p. 84-89

– WILLE (G.), Zur Musikalität der alten Römer, Heft 1/1954, p. 71-83

– WILLE (K.), Reiner Bredemeyers Schuloper Leben des Andrea (Fortsetzung), Heft 1/2011, p. 61-86

  • Reiner Bredemeyers Schuloper Leben des Andrea, Heft 4/2010, p. 318-335

– WINCKEL (F.), Die Grenzen der musikalischen Perzeption unter besonderer Berücksichtigung der elektronischen Musik, Heft 4/1958, p. 307-324

– WOLF (J.), Musikwissenschaftlicher Kongreß in Bafel, VI/1924, p. 376-377

  • Ein Breslauer Mensuraltraktat des 15. Jahrhunderts, I/1918-1919, p. 329-345
  • Carl Maria von Weber, VIII/1926, p. 120-130
  • Die Tänze des Mittelalters. Eine Untersuchung des Wefens der ältesten Instrumentalmusik, I/1918-1919, p. 10-42
  • Ein neuer Mozart-Briefe, I/1918-1919, p. 633-634
  • Hugo Riemann, I/1918-1919, p. 365-638
  • Lieder aus der Reformationszeit, VII/1925, p. 53-64
  • Nachtrag zu der Studie „Lieder aus der Reformationszeit“, VII/1925, p. 412

– WOLF (R.), Musik und Mechanik bei Johann Nepomuk Mälzel, Heft 2/2009, p. 110-126

– WOLFF (C.), Conrad Paumanns Fundamentum organisandi und seine verschiedenen Fassungen, Heft 3/1968, p. 196-222

– WOLFFHEIM (W.), Das Musikkränzlein in Worms, I/1918-1919, p. 43-48

  • Gedenk-Säule Caspar Förster’s von Danzig, II/1920, p. 289-292

– WORBS (H. C.), Die Schichtung des deutschen Liedgutes in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, Heft 1/1960, p. 61-70

– WULFF (H. J.), Über das Ende der Erzählung hinaus… . Filmmusik und die Finalisierung von Texten, Heft 1/2013, p. 1-16

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Z

 

– ŽAK (S.), Die Gründung der Hofkapelle in Heidelberg, Heft 2/1993, p. 145-163

– ZAMINER (F.), Hypate, Mese und Nete in frühgriechischen Denken. Ein altes musikterminologisches Problem in neuem Licht, Heft 1/1984, p. 1-26

– ZECH (C.), „Ein Mann muß eure Herzen leiten“. Zum Frauenbild in Mozarts „Zauberflöte“ auf musikalischer und literarische Ebene, Heft 4/1995, p. 179-315

– ZENCK (C. M.), Ariadne und Dionysos – Wolfgang Rihms „Antike“, Heft 4/2012, p. 373-382

  • Form- und Farbenspiele: Debussys ‚Jeux‘, Heft 1/1976, p. 28-47
  • Zur Vorgeschichte der Uraufführung von Mahlers zehnter Symphonie, Heft 4/1982, pp.245-270

– ZENCK (M.), …die Freiheit vom Banne Schönbergs… . Neue Bewertungen des Komponisten und Pianisten Eduard Steuermann, Heft 4/2011, p. 263-293

  • Die romantische Erfahrung der Fremde in Schuberts „Winterreise“, Heft 2/1987, p. 141-160
  • Internationalität und nationale Romantik im 19. und 20. Jahrhundert. Zur Schubert-Rezeption in zwei Jahrhunderten, Heft 4/2010, p. 261-283
  • Mahlers Streichung des „Waldesmärchens“ aus dem „Klagenden Lied“. Zum Verhältnis von philologischer Erkenntnis und Interpretation, Heft 3/1981, p. 179-193
  • Pierre Boulez‘ Orestie (1955 – 1995). Das unveröffentlichte Manuskript der szenischen Musik zu Jean-Louis Barraults. Inszenierung der Trilogie im Théâtre Marigny, Heft 4/2003, p. 303-332
  • Rezeption von Geschichte in Beethovens „Diabelli-Variationen“. Zur Vermittlung analytischer, ästhetischer und historischer Kategorien, Heft 1/1980, p. 61-75
  • Wiederholung – Eine grundsätzliche Kategorie nicht nur der Musik, Heft 1/2013, p. 66-83
  • Zum Begriff des Klassischen in der Musik, Heft 4/1982, pp.271-291

– ZIMMERMANN (R.), Stilkritische Anmerkungen zum Werk Ockeghems, Heft 4/1965, p. 248-271

– ZYWIETZ (M.), Dulces exuviae – Die Vergil-Vertonungen des Josquin des Prez, Heft 4/2003, p. 245-254

  • Komponisten als Analytiker, Heft 1/2007, p. 23-34
  • Strauss, der Fortschrittliche – Der Rosenkavalier und das Musiktheater der moderne, Heft 2/2008, p. 152-166

 

 

 

 

 

 

Articoli senza autore

– Ein Brief Karl Straubes über Johann Sebastian Bach, Heft 2/1957, p. 138-144

-Die Verfasser der Beiträge, Heft 4/1982, pp.292-294

– Kleine Mitteilungen, VI/1924, p. 125-126

– Kleine Mitteilungen, VI/1924, p. 500

-Namen. und Sachregister des XXXIX. Jahrgangs, Heft 4/1982, pp.295-299

– Neuerscheinungen, IV/1922, p.  489-492

– Neuerscheinungen, IV/1922, p. 119-122

– Neuerscheinungen, IV/1922, p. 280-288

– Neuerscheinungen, IV/1922, p. 393-398

– Neuerscheinungen, V/1923, p. 177-184

– Neuerscheinungen, V/1923, p. 262-272

– Neuerscheinungen, V/1923, p. 334-340

– Neuerscheinungen, V/1923, p. 74-80

– Neuerscheinungen, VI/1924, p.  249-254

– Neuerscheinungen, VI/1924, p. 117-124

– Neuerscheinungen, VI/1924, p. 378-382

– Neuerscheinungen, VI/1924, p. 493-499

– Neuerscheinungen, VII/1925, p.  495-500

– Neuerscheinungen, VII/1925, p. 147-156

– Neuerscheinungen, VII/1925, p. 334-336

– Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung der Gesellschaft der Freunde des Fürstlichen Institutes, IV/1922, p. 117-118

Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione / Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione / Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione / Modifica )

Google+ photo

Stai commentando usando il tuo account Google+. Chiudi sessione / Modifica )

Connessione a %s...